Hansebubeforum
Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Memberlist || Home || Statistik || Kalender || Staff Willkommen Gast!


Hansebubeforum » Baustellen » Sechsspuriger Ausbau der A3 im Spessart (BAB3) » Threadansicht

Autor Thread - Seiten: [ Erste Seite ] ... [ 40 ] [ 41 ] [ 42 ] -43-
1050 — Direktlink
18.07.2017, 23:39 Uhr
Patent



Danke für die zusätzliche Information. Wo die Fischteiche lagen stand leider nicht im PFB. Merkwürdig ist aber, dass ein Vorfluter nicht einfach zugeschüttet werden darf. Der fällt doch auch bei längern Zeiten ohne Regen trocken. Was machen die Enten dann?
--
Viele Grüße aus Ingolstadt

Manfred
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1051 — Direktlink
19.07.2017, 00:07 Uhr
Anwohner432

Avatar von Anwohner432

Du darfst den Quellhorizont nicht vergessen der fast auf der ganzen Strecke zwischen Jagdschloss und Monobogenbrücke aufgeschlossen ist. Deshalb hat man die Neubaustrecke auf einer Drainageschicht gegründet. Da fällt nichts trocken ...
--
Wer einem Computer Unsinn erzählt muss immer damit rechnen

Dieser Post wurde am 19.07.2017 um 00:15 Uhr von Anwohner432 editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1052 — Direktlink
20.07.2017, 21:40 Uhr
Patent



Ein Regenrückhaltebecken in einem Quellhorizont? Wer hat sich denn so etwas ausgedacht ? Wenn das Becken ohnehin ständig bis zu einem bestimmten Niveau mit Wasser gefüllt ist, kann der darunter liegende Bereich doch gar keine Rückhaltefunktion ausweisen. Außerdem halte ich es für recht bedenklich, Schwermetall haltiges Wasser direkt in den Quellhorizont einzuleiten. Da sieht man wieder deutlich, wie rücksichtslos in früheren Jahren mit der Natur umgegangen wurde.
--
Viele Grüße aus Ingolstadt

Manfred
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1053 — Direktlink
21.07.2017, 00:57 Uhr
Anwohner432

Avatar von Anwohner432


Zitat:
Patent postete
Außerdem halte ich es für recht bedenklich, Schwermetall haltiges Wasser direkt in den Quellhorizont einzuleiten. Da sieht man wieder deutlich, wie rücksichtslos in früheren Jahren mit der Natur umgegangen wurde.

äääääääähm, nein, ein Rückstau in den Quellhorizont ist nicht zu befürchten. Die Situation vor Ort ist etwas anders. Du warst noch nie da ? Vielleicht besuchst Du uns mal. Sebastian steht bestimmt für eine Baustellenführung zur Verfügung. Ich übernehme dann den Part der umgebenden Flora und Fauna. Und natürlich der geologischen Gegebenheiten....
--
Wer einem Computer Unsinn erzählt muss immer damit rechnen
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1054 — Direktlink
21.07.2017, 06:23 Uhr
Sebastian Suchanek
Admin
Avatar von Sebastian Suchanek


Zitat:
Anwohner432 postete
Sebastian steht bestimmt für eine Baustellenführung zur Verfügung. Ich übernehme dann den Part der umgebenden Flora und Fauna. Und natürlich der geologischen Gegebenheiten....

Jetzt machst Du mich neugierig...


Tschüs,

Sebastian
--
Baumaschinen-Modelle.net - Schwerlast-Rhein-Main.de
...von Laien regiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1055 — Direktlink
21.07.2017, 10:21 Uhr
Anwohner432

Avatar von Anwohner432

Wie ich auf die Idee komme dass Du für eine Baustellenführung zur Verfügung stehst ?
--
Wer einem Computer Unsinn erzählt muss immer damit rechnen
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1056 — Direktlink
21.07.2017, 11:04 Uhr
Patent



Um meine Verwunderung über diese Art von Regenklärbecken (RKB) zu erklären, folgen ein paar kleine Ausführungen: Mir ist grundsätzlich bekannt, dass RKB bodenseitig dicht sein müssen. Deshalb werden diese üblicherweise betoniert. Es gibt auch die Möglichkeit RKB in erdbauweise zu erstellen, aber auch diese müssen dicht sein, was durch regelmäßige Kontrolle sichergestellt werden muss. Siehe hierzu beispielhaft einen Infobrief aus Schleswig Holstein. Vergleichbare Verordnungen gibt es überall, den habe ich nur zuerst gefunden. Es macht natürlich wenig Sinn, Schadstoffe in einem RKB abzusetzen, bevor das Wasser in einen Fluss eingeleitet wird, wenn es zuvor schon im Austausch mit natürlichem Wasservorkommen ist. Natürlich gibt es Wasserverhältnisse, die diesbezüglich kein Problem darstellen, z. B. wenn der Quellhorizont verspannt ist. Dann sorgen die Druckverhältnisse dafür, dass kein Dreck in das natürliche Wasser gelangt. Soweit ich weiß, ist diese Art RKB aber grundsätzlich verboten. Seit wann weiß ich nicht, und das in Frage stehende RKB ist doch schon etwas betagter. Das ist zumindest kein beauernswerter Verlust.

Übrigens: Das Angebot zur Baustellenführung ist juristisch unzulässig, da es zu Lasten eines Dritten erfolgte.
--
Viele Grüße aus Ingolstadt

Manfred

Dieser Post wurde am 21.07.2017 um 11:05 Uhr von Patent editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1057 — Direktlink
21.07.2017, 12:12 Uhr
Anwohner432

Avatar von Anwohner432


Zitat:
Patent postete


Übrigens: Das Angebot zur Baustellenführung ist juristisch unzulässig, da es zu Lasten eines Dritten erfolgte.

Bestimmt hältst Du mich für keinen falsus procurator. Allenfalls auf moralischer Ebene, aber die ist nicht justiziabel. Lege mein Angebot folglich als invitatio ad offerendum aus.
--
Wer einem Computer Unsinn erzählt muss immer damit rechnen
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1058 — Direktlink
21.07.2017, 12:53 Uhr
Patent



Das geht natürlich! War auch nur als kleiner Scherz am Rande gedacht
--
Viele Grüße aus Ingolstadt

Manfred
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1059 — Direktlink
21.07.2017, 15:48 Uhr
schlurchi

Avatar von schlurchi

@ Anwohner432, da ich kein Abi mit Latein gemacht habe und auch nicht Jura studiert habe, kannst Du mir bitte freundlicherweise folgendes ins Deutsche übersetzen:
falsus procurator
invitatio ad offerendum
Danke
--
Grüsse aus Stuttgart
Thomas

Das Copyright der Bilder liegt bei mir
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1060 — Direktlink
21.07.2017, 20:17 Uhr
Sebastian Suchanek
Admin
Avatar von Sebastian Suchanek


Zitat:
Anwohner432 postete
Wie ich auf die Idee komme dass Du für eine Baustellenführung zur Verfügung stehst ?

Nee, die Sache mit der Fauna und der Flora.
Bei der Baustellenführung sollten wir vielleicht noch Ralf S. einladen...

@Schlurchi: Bevor sich Anwohner oder Patent die Finger wund tippen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Falsus_procurator
https://de.wikipedia.org/wiki/Aufforderung_zur_Abgabe_eines_Angebots


Tschüs,

Sebastian
--
Baumaschinen-Modelle.net - Schwerlast-Rhein-Main.de
...von Laien regiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1061 — Direktlink
21.07.2017, 20:23 Uhr
Patent



Aber gerne:
Beide Begriffe sind Rechtsbegriffe aus dem römischen Recht, die auch in der deutschen Rechtspraxis verwendet werden.

Ein Falsus procurator ist ein Vertreter ohne Vertretungsmacht . Wer im Namen eines anderen rechtliche Erklärungen abgibt, ohne von diesem dazu ermächtigt zu sein, handelt als falsus procurator.

Gibt jemand ein Vertragsangebot ab, so ist dies für ihn bindend und kann vom Empfänger gemäß § 145 BGB durch eine Willenserklärung angenommen zu werden. Hierdurch entsteht ein für beide Seiten bindender Vertrag. Eine Invitatio ad offerendum ist dagegen die Aufforderung, ein Angebot abzugeben und nach deutschem Zivilrecht eine Handlung, die selbst noch kein Vertragsangebot darstellt. Diese Aufforderung soll nur eine andere Person zur Abgabe eines Vertragsangebots auffordern. Bei der invitatio ad offerendum fehlt es dem Auffordernden aber am Rechtsbindungswillen. Der Aufgeforderte gibt dann ein Angebot ab, welches durch den Auffordernden angenommen wird.
--
Viele Grüße aus Ingolstadt

Manfred
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1062 — Direktlink
21.07.2017, 20:27 Uhr
Patent



Danke Sebastian, aber der Tipp kam zu spät - ich war schon dabei. Die beiden Wikipedia-Artikel sind sogar korrekt. Das ist leider nicht immer so.
--
Viele Grüße aus Ingolstadt

Manfred
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1063 — Direktlink
21.07.2017, 20:35 Uhr
Anwohner432

Avatar von Anwohner432


Zitat:
Sebastian Suchanek postete

Zitat:
Anwohner432 postete
Wie ich auf die Idee komme dass Du für eine Baustellenführung zur Verfügung stehst ?

Nee, die Sache mit der Fauna und der Flora.
Sebastian

Fauna und Flora ? Ach so, die Bäume und alles was dazwischen wild herum läuft, das ist eben meine Welt.
--
Wer einem Computer Unsinn erzählt muss immer damit rechnen

Dieser Post wurde am 21.07.2017 um 23:48 Uhr von Anwohner432 editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1064 — Direktlink
Heute, 12:14 Uhr
Sebastian Suchanek
Admin
Avatar von Sebastian Suchanek

Kommen wir 'mal wieder zu den Baumaßnahmen zurück...

Was mir gestern im Vorbeifahren aufgefallen sind, waren die Lärmschutzwälle auf Höhe Dertingen - und zwar in zweierlei Hinsicht:

- Im Abschnitt ungefähr östlich des Ortes sehen die Lärmschutzwälle noch extrem "wild" aus, also noch keine sauber angelegten Böschungen usw. Das finde ich insofern ziemlich verwunderlich, als dort schon der Bau der Fahrbahn (Asphalt, Betongleitwände...) läuft.

- Ungefähr westlich des Ortes sind die Lärmschutzwälle schon ordentlich angelegt. Allerdings kamen sie mir deutlich höher vor als noch vor ein paar Wochen. Auch war das dort verbaue Material verdächtig rötlich. Könnte hier der "vermisste" Aushub aus dem Einschnitt bei Rohrbrunn gelandet sein? Der Konvoi, den Alex gesehen hat, wäre dann evtl. kein Abzug der Kipper gewesen, sondern einfach Pendelverkehr. Allerdings fände ich einen Transport von Aushub über solche vergleichsweise lange Strecken doch eher verwunderlich.


Tschüs,

Sebastian
--
Baumaschinen-Modelle.net - Schwerlast-Rhein-Main.de
...von Laien regiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1065 — Direktlink
Heute, 13:53 Uhr
Anwohner432

Avatar von Anwohner432

da hätte man einen GPS Tracker im Aushub verstecken sollen um zu sehen wo er landet. Mist, nicht dran gedacht, jetzt ist es zu spät ?
Letztlich rollt die Fuhre bis Dertingen von alleine, alles bergab. Zudem ist es die nächste Baustelle, westlich Rohrbrunn wüsste ich nicht wo Aushub eingebaut werden könnte
--
Wer einem Computer Unsinn erzählt muss immer damit rechnen
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1066 — Direktlink
Heute, 14:14 Uhr
Patent




Zitat:
Sebastian Suchanek postete:
- Im Abschnitt ungefähr östlich des Ortes sehen die Lärmschutzwälle noch extrem "wild" aus, also noch keine sauber angelegten Böschungen usw. Das finde ich insofern ziemlich verwunderlich, als dort schon der Bau der Fahrbahn (Asphalt, Betongleitwände...) läuft.

- Ungefähr westlich des Ortes sind die Lärmschutzwälle schon ordentlich angelegt. Allerdings kamen sie mir deutlich höher vor als noch vor ein paar Wochen. Auch war das dort verbaue Material verdächtig rötlich. Könnte hier der "vermisste" Aushub aus dem Einschnitt bei Rohrbrunn gelandet sein? Der Konvoi, den Alex gesehen hat, wäre dann evtl. kein Abzug der Kipper gewesen, sondern einfach Pendelverkehr. Allerdings fände ich einen Transport von Aushub über solche vergleichsweise lange Strecken doch eher verwunderlich.

Deine Beobachtungen in Dertingen sprechen dafür, dass der Lärmschutz nachträglich noch einmal nachgebessert wurde. Wenn Gemeinden intensiv nachverhandeln, kann das durchaus zum Erfolg führen, vor allem, wenn wieder einmal Wahlen vor der Tür stehen. Der aufgestockte Bereich westlich von Dertingen und der Bereich östlich davon könnten in der ursprünglichen Planung gar nicht vorgesehen gewesen sein. Das könnte den ungewöhnlichen Bauablauf erklären. Wenn man beschließt, weitere Lärmschutzwälle kurzfristig zu erstellen, muss auch das Material hierzu irgend woher kommen. Da bietet sich eigentlich nur die Einschnittbaustelle an, auch wenn der Transportweg lang ist.
--
Viele Grüße aus Ingolstadt

Manfred

Dieser Post wurde am 22.07.2017 um 14:15 Uhr von Patent editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
Seiten: [ Erste Seite ] ... [ 40 ] [ 41 ] [ 42 ] -43-     [ Baustellen ]  


Linktips:

Kranliste von Carsten Thevessen

Kran-und Schwerlast-FAQ von Sebastian Suchanek

RAL Farbliste von Burkhardt Berlin


Hansebube.de - Modellbau und Vorbild

powered by ThWboard 3 Beta 2.84
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek


Impressum und rechtliche Hinweise