Hansebubeforum
Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Memberlist || Home || Statistik || Kalender || Staff Willkommen Gast!


Hansebubeforum » Krane und Schwerlast historisch » Spuraggregate (Schmitz, Tang, und andere) » Threadansicht

Autor Thread - Seiten: [ 1 ] [ 2 ] -3-
050 — Direktlink
05.01.2017, 17:44 Uhr
Ralf Neumann

Avatar von Ralf Neumann


Zitat:
Hendrik postete
Falls Ralf Neumann hier mitliest: Der Oberwagen-Heckteiltransporter des TOENSE MK 600 war ebenfalls ein TANG mit Dreiachs-Spuraggregat. Eventuell kannst Du ein Bild beisteuern und einstellen? Ich habe nur eine grottige Kopie aus einem LAO Katalog, auf der man den Trailer auch nicht ganz sieht.

gruss hendrik

Na klar tue ich das , denn das ist ein sehr spannendes Thema und ich bin echt erstaunt darüber, wie sich die Diskussion und das zusammentargen von Info´s entwickelt hat!

Mein unbedeutender und bescheidener Beitrag dazu !




--
Gruß
Ralf Neumann

Das (C) der veröffentlichten Bilder liegt bei mir.

Ironie & Sarkasmus helfen mir zuweilen die Dummheit anderer zu ertragen.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
051 — Direktlink
05.01.2017, 19:28 Uhr
Hendrik
Moderator
Avatar von Hendrik

Ganz klasse Ralf....allerbesten Dank dafür!

gruss hendrik
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
052 — Direktlink
05.01.2017, 20:24 Uhr
Hendrik
Moderator
Avatar von Hendrik

Anfang der 70-er Jahre hatte Schmitz hatte eine kleine Serie von teleskopierbaren Schwerlastanhängern hergestellt, die zwei Drehkränze pro Spuraggregat aufwiesen. Ein Meister, wer dieses fahrtechnisch beherrschte! 3 dieser Fahrzeuge sind mir bekannt; ich wüsste zu gerne, ob a) es noch mehr gibt, und b) was mit dem Thömen passiert ist.

Der Thömen 6-Achs Anhänger (15 t Achslast bei 20 km/h, also 90 t!) ist hier bereits ausgezeichnet vorgestellt worden:

https://www.hansebubeforum.de/showtopic.php?threadid=18683&pagenum=25#537857


Dann habe ich im Jahr 2005 einen Schmitz in Polen entdeckt, den ich leider viel zu mangelhaft fotografiert habe. Wo der wohl ursprünglich lief?








In Braunschweig steht seit vielen Jahren ein Auflieger von NW-K (Nordwest Kraftverkehr) aus Hannover. Der ist leider völlig hinüber; es wäre ein schönes Restaurations-Objekt:




Anhand der Bilder vom Thömen und vom NW-K kann man die Funktionsweise des doppelten Drehkranzes erklären.
Das soll hier im Folgenden geschehen.

gruss hendrik

Dieser Post wurde am 06.01.2017 um 17:00 Uhr von Hendrik editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
053 — Direktlink
05.01.2017, 22:41 Uhr
Hendrik
Moderator
Avatar von Hendrik

Der Thömen-Anhänger hatte vorne einen doppelten Drehkranz, damit das Dreiachsaggregat beim Eindrehen in die Kurve nicht radiert. Ohne Doppeldrehkranz wären saubere Kurvenfahrten nicht möglich.

Die Deichsel greift an einem Zwischenrahmen an, der bei Kurvenfahrt a) unter der Brücke wegdreht, und b) die Achsen verstellt. Erst wenn Achse 1 und 3 durch Verdrehen des Zwischenrahmens verstellt sind, kann die Kurvenfahrt des 3-Achsaggregats beginnen und der gesamte 3-Achs-Drehschemel folgt dann dem eingedrehten Zwischenrahmen und somit der Zugmaschine. Die erste Achse hat hier einen Dreieckslenker, und nicht wie bei den anderen Schmitz-3-Achsern, die dicken Parallelogrammstangen.

Mit Hilfe dieses Doppeldrehkranzes und des Zwischenrahmens wird es sogar möglich, rückwärts zu fahren und auch rückwärts zu lenken. Man darf die Lenkwinkel nur nicht zu gross werden lassen, denn wenn das Achsaggregat einmal "durchgegangen" ist bei Rückwärtsfahrt, lässt es sich kaum wieder sauber einfangen. Der untere Drehkranz kann pneumatisch verriegelt werden, sollte es bei Rückwärtsfahrt notwendig werden. Allerdings dürfte es bei voller Beladung (45 t auf dem vorderen Drehkranz!) nicht möglich sein, die 3 Achsen im gesperrten Zustand um die Kurve zu kriegen.


Zitat:
Carsten Manner postete





Dieser Post wurde am 08.02.2017 um 22:27 Uhr von Hendrik editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
054 — Direktlink
05.01.2017, 23:54 Uhr
Hendrik
Moderator
Avatar von Hendrik

Der Thömen-Anhänger sowie der NWK Auflieger hatten eine elektrohydraulische Nachlenkung für das Hinterachsaggregat. Daher hatten auch diese Hinterachsaggregate einen Doppeldrehkranz und einen Zwischenrahmen. Aber wie funktioniert das genau?

Im Normalfall ist der hintere Zwischenrahmen verriegelt mit der Brücke, der obere Drehkranz ist tot, und nur der untere Drehkranz ist aktiviert. Bei Vorwärtsfahrt funktioniert die Lenkung einwandfrei, beim Eindrehen der Brücke verstellen sich die Achsen und das Aggregat lenkt ein. Allerdings funktioniert das bei Rückfährtsfahrt überhaupt nicht. Schwenkt man beispielsweise nach rechts, gehen die Achsen nach links. Nur sehr, sehr geübte Fahrer konnten das Aggregat bei Rückwärtsfahrt überlisten, indem sie absichtlich erst in die falsche Richtung lenkten, um die Achsen in die richtige Richtung zu kriegen (Georg/Hebelzupfer hat das mal hier beschrieben), und dann den Wagen haben "laufen lassen"...allerdings war das sehr selten und Lenkkorrekturen konnte man dann kaum mehr ausführen.

Die Schmitz-Schwerlastanhänger hatten hinten eine elektrohydraulische Schwenkvorrichtung des Zwischentischs/Zwischenrahmen, mit der bei Rückwärtsfahrt die Achsen verstellt werden konnten. Dazu wurde der Zwischenrahmen von der Brücke entriegelt und mittels eines Hebelmechanismus verstellt. Somit verdrehte sich der Zwischenrahmen gegenüber der Brücke (oberer Drehkranz) und gegenüber dem Dreiachsaggregat (unterer Drehkranz). Dadurch wurden Achse 1 und Achse 3 schräg gestellt (und zwar gegensinnig), da sie ja mittels Lenkern am Zwischenrahmen angelenkt waren. Jetzt, da Achse 1 und 3 schräg gestellt waren, ging das 3-Achs-Aggregat auf eine Kreisbahn, solange, bis Lenkkorrekturen am Zwischenrahmen durchgeführt wurden.

Auf diesem Bild sieht man den Thömen-Anhänger bei Rückwärtsfahrt und eingeschlagenem Hinterachsaggregat. Ich gehe fest davon aus, dass es Rückwärtsfahrt ist, denn auf der Strasse sind noch keine Spuren:


Zitat:
Carsten Manner postete


Dieser Post wurde am 06.01.2017 um 13:57 Uhr von Hendrik editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
055 — Direktlink
06.01.2017, 08:14 Uhr
piet

Avatar von piet

Da habe ich noch was gefunden!

Broshuis 3AOU-14.22 von 1981 mit Tang spuraggregat im dienst bei Mumbach.





Piet.
--
GOOD, BETTER, BROSHUIS

Broshuisbilder immer wilkommen - broshuisfoto@gmail.com
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
056 — Direktlink
06.01.2017, 13:10 Uhr
Hendrik
Moderator
Avatar von Hendrik

Hier nochmal Bilder vom schweren NW-K Schmitz Auflieger. Er hat 3 x 13 t Achsen von ESPE.






Diese 2 Bilder hier zeigen den Lenkrahmen, der momentan mit der Brücke verriegelt ist, sowie die Anlenkung der 1. Achse mit den grossen Längslenkern:






Dieses Bild zeigt nochmal den Lenkrahmen mit dem Doppeldrehkranz. Es sieht so aus, als wäre der hintere Teil des Lenkrahmens auf Höhe des Drehkranzes abgebrochen, aber ich bin nicht sicher:




Dieses Bild zeigt den Lenkrahmen mit der ersten Schwinge. Unten sieht man den Dreieckslenker für die Mittelachse:




Und hier die Lenkverstellung. Ich denke jedenfalls, dass es die Lenkverstellung für den Lenkrahmen ist. Eventuell ist es auch nur ein Winkelgeber für die Elektrik, aber ich weiss es nicht. Was ich nicht einordnen kann, ist dieser massive dicke Zapfen am Lenkrahmen. Als ob da eine richtig dicke Zug-/Schubstange eingehängt werden kann, allerdings wundern mich die Dimensionen doch sehr (wie gesagt, der Lenkrahmen dient "nur" dazu, Achse 1 und 3 zu verstellen, was allerdings bei 13 t Achsdruck natürlich auch schon schwer ist. Aber die Kräfte sind dennoch überschaubar). Da bleiben also noch ein paar Fragezeichen:




Nochmal die Lenkverstellung und die hintere Ausgleichsschwinge. Unten der Dreieckslenker für die 3. Achse. Durch die Verschwenkung des Lenkrahmens verschiebt sich der Anlenkpunkt des Dreieckslenkers und die Achse stellt sich schräg:




Hier nochmal das ESPE Rad:


Dieser Post wurde am 11.01.2017 um 21:35 Uhr von Hendrik editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
057 — Direktlink
06.01.2017, 15:27 Uhr
Hendrik
Moderator
Avatar von Hendrik

Der Schmitz Trailer in Polen hatte auch einen Zwischenrahmen am 3-Achs-Aggregat; verriegelt mit der Brücke. Allerdings habe ich dort keine Verstellmöglichkeit entdeckt:



gruss hendrik
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
058 — Direktlink
09.01.2017, 15:44 Uhr
piet

Avatar von piet

Sehr zum Leidwesen meiner Frau, werfe ich fast nichts weg was Dokumentation angeht.
Und jetzt freut mir das sehr…….



Piet.
--
GOOD, BETTER, BROSHUIS

Broshuisbilder immer wilkommen - broshuisfoto@gmail.com
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
059 — Direktlink
09.01.2017, 15:55 Uhr
Ch. Romann



Hallo Piet,

finde ich auch: lieber mal was zu viel aufgehoben!
--
Viele Grüße aus Südhessen
von Christoph

... fünf Leben langen nicht für dieses Hobby ...

Copyright der Bilder liegt, wenn nicht anders genannt, bei mir.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
060 — Direktlink
11.01.2017, 11:39 Uhr
piet

Avatar von piet

Hendrik wo bist du????

Ich habe wieder was ausgegraben……

Prospekt mit alle derzeit verfügbare Achsaggregate.







Und diese Bild wird Hendrik freuen, da man hier die Erklärung von Typenbezeichnung lesen kann!



Piet.
--
GOOD, BETTER, BROSHUIS

Broshuisbilder immer wilkommen - broshuisfoto@gmail.com
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
061 — Direktlink
11.01.2017, 15:03 Uhr
Hendrik
Moderator
Avatar von Hendrik

Piet, you are my hero, and you know it very well!!!!!

Thumbs up!!!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
062 — Direktlink
11.01.2017, 15:06 Uhr
Hendrik
Moderator
Avatar von Hendrik


Zitat:
piet postete

Piet,

Hast Du ein Bild mit der Stückliste (parts list)....mich würden die einzelnen korrekten Bauteilbezeichnungen interessieren.

Danke für Dein Material hier.

TANG ist ja noch 1000 mal geiler, als ich überhaupt gedacht habe.

Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
063 — Direktlink
12.01.2017, 07:38 Uhr
piet

Avatar von piet


Zitat:
Hendrik postete
Hast Du ein Bild mit der Stückliste

Klar habe ich die, werde ich hier mal posten.

Piet.
--
GOOD, BETTER, BROSHUIS

Broshuisbilder immer wilkommen - broshuisfoto@gmail.com
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
064 — Direktlink
13.01.2017, 09:28 Uhr
piet

Avatar von piet

So:
Damit Hendrik wieder richtig schlafen kann….



Piet.
--
GOOD, BETTER, BROSHUIS

Broshuisbilder immer wilkommen - broshuisfoto@gmail.com
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
065 — Direktlink
13.01.2017, 12:15 Uhr
Hendrik
Moderator
Avatar von Hendrik


Zitat:
piet postete Damit Hendrik wieder richtig schlafen kann….

Ja, das hilft....das ist quasi wie Sex...

gruss hendrik
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
066 — Direktlink
13.01.2017, 22:35 Uhr
ulrich



Hatten wir schon die Patentanmeldung des 2-Achs-Spuraggregat von Tang Fahrzeugbau verlinkt ?

In der Anmeldung DE 1555525 A1 von 1966 schlicht "Doppelachsaggregat für Kraftfahrzeuganhänger" genannt.

https://worldwide.espacenet.com/publicationDetails/originalDocument?CC=DE&NR=1555525A1&KC=A1&FT=D&ND=3&date=19700604&DB=&locale=en_EP#

https://depatisnet.dpma.de/DepatisNet/depatisnet?action=bibdat&docid=DE000001555525A


Gruss
Ulrich
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
067 — Direktlink
13.01.2017, 23:11 Uhr
ulrich



Ein US-amerikanischer Spurläufer, ...
1955 von P. G. Drong als "Self-steering tandem bogie" angemeldet:

http://www.google.com/patents/US2954985

https://worldwide.espacenet.com/publicationDetails/originalDocument?CC=US&NR=2954985A&KC=A&FT=D&ND=3&date=19601004&DB=EPODOC&locale=en_EP#


Gruss
Ulrich
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
068 — Direktlink
07.02.2017, 21:23 Uhr
Hendrik
Moderator
Avatar von Hendrik


Zitat:
ulrich postete Hatten wir schon die Patentanmeldung des 2-Achs-Spuraggregat von Tang Fahrzeugbau verlinkt ? In der Anmeldung DE 1555525 A1 von 1966 schlicht "Doppelachsaggregat für Kraftfahrzeuganhänger" genannt.

https://worldwide.espacenet.com/publicationDetails/originalDocument?CC=DE&NR=1555525A1&KC=A1&FT=D&ND=3&date=19700604&DB=&locale=en_EP#

https://depatisnet.dpma.de/DepatisNet/depatisnet?action=bibdat&docid=DE000001555525A

Danke Ulrich, das ist "schweineinteressant"

Kurioserweise hat der Erfinder, Theodor Georgi, bereits 1956 ein Patent über einen Spurläufer eingereicht, was als US-Patent US 2848244A einsehbar ist: https://www.google.ch/patents/US2848244

In diesem Text von 1956 ist erwähnt, dass Theodor Georgi mit "Hilden, Germany" in Verbindung steht (also TANG). In späteren Publikationen wird Appenzell/Schweiz erwähnt, und auch mit JOST Sattelkupplungen wird Theodor Georgi in Verbindung gebracht.

Desweiteren ist in dieser Patentschrift von 1956 zum ersten mal explizit erwähnt, was ein Spuraggeragt ist: "It is an object of this Invention to provide a device for automatically steering the rear axle of a long vehicle such as a trailer so that the rear wheels will follow substantially the same path as the forward wheels."

Es geht also weniger um die Lenkbarkeit des Aggregats, sondern vielmehr darum, dass das Aggregat (weitestgehend) der Spur der Zugmaschine folgt. Das war auch das wesentliche der Ur-Erfindung des Schmitz-Spuraggregats von 1938.

gruss hendrik
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
069 — Direktlink
07.02.2017, 22:40 Uhr
kerst



Gerade gefunden:
https://www.google.com/patents/US3448999

Kerst
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
070 — Direktlink
14.02.2017, 10:18 Uhr
piet

Avatar von piet

Und schon wieder bin ich froh das ich kein Dokumentation weg schmeiße.

Tang patent von 1974.
(Klar habe ich das Komplet hier liegen)





Piet.
--
GOOD, BETTER, BROSHUIS

Broshuisbilder immer wilkommen - broshuisfoto@gmail.com
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
071 — Direktlink
16.02.2017, 20:51 Uhr
Hendrik
Moderator
Avatar von Hendrik

Ein Spuraggregat heute angetroffen....das klassische drehkranzlose SCHMITZ Patent.

Laut Typenschild handelt es sich um einen HERRMANN Anhänger von 1972 mit 3 x 9 t BPW-Achsen. Möglicherweise ein ehemaliger Schausteller- oder Zirkusanhänger:








Der Zustand war "verriegelt"; die noch mechanisch und per Hand und Seilzug betriebene Dreiecks-Sperrklinke ist im Joch eingerastet. Es war ein Kreuz damals für die Fahrer, für die Rückwärtsfahrt immer vom Bock zu springen, nach hinten zu laufen, um die Sperrklinke einrasten zu lassen, bevor die Elektropneumatik das irgendwann übernommen hatte. Deswegen fuhren viele Fahrzeuge damals permanent mittels eingerasteter Sperrklinke herum, auch bei Vorwärtsfahrt....welch eine Sünde an der schönen Technik (aber nachvollziehbar).




Hier der (kurze) Dreieckslenker (unten) der Hinterachse, und darüber die Dreieckssperrklinke für Rückwärtsfahrt:




Hier der (lange) Dreieckslenker der ersten Achse des Spuraggregats; in Fahrtrichtung nach hinten angelenkt. Mit dieser Anordnung folgte das Spuraggregat der ersten Anhängerachse, die klassisch am Drehkranz angebracht war.




Typenschild:


Dieser Post wurde am 16.02.2017 um 21:54 Uhr von Hendrik editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
072 — Direktlink
17.02.2017, 18:11 Uhr
Tobse

Avatar von Tobse

Darf man denn einfach so Prospekte einscannen und posten, wenn man sie im Original zu Hause hat?
--
Ich mache seit 2003 Fotos mit einer popeligen 3,2mp Olympus...sieht man das?
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
073 — Direktlink
17.02.2017, 19:25 Uhr
Tristan S.

Avatar von Tristan S.


Zitat:
Tobse postete
Darf man denn einfach so Prospekte einscannen und posten, wenn man sie im Original zu Hause hat?

Interessantes Thema!
Wieso nicht? Wenn man diese geschenkt/erworben/gefunden/etc... hat, darf man mit seinem Eigentum doch machen, was man möchte.

(Falls eine Diskussion entstehen sollte, wäre ein eigener Thread vielleicht ganz sinnvoll.)

Viele Grüße
Tristan S.

Dieser Post wurde am 17.02.2017 um 19:27 Uhr von Tristan S. editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
074 — Direktlink
17.02.2017, 20:07 Uhr
Sebastian Suchanek
Admin
Avatar von Sebastian Suchanek


Zitat:
Tobse postete
Darf man denn einfach so Prospekte einscannen und posten, wenn man sie im Original zu Hause hat?

Streng genommen nur mit Zustimmung desjenigen, der die Nutzungsrechte daran hält - das ist normalerweise diejenige Firma, von der der Projekt stammt.


Tschüs,

Sebastian
--
Baumaschinen-Modelle.net - Schwerlast-Rhein-Main.de
...von Laien regiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
Seiten: [ 1 ] [ 2 ] -3-     [ Krane und Schwerlast historisch ]  


Linktips:

Kranliste von Carsten Thevessen

Kran-und Schwerlast-FAQ von Sebastian Suchanek

RAL Farbliste von Burkhardt Berlin


Hansebube.de - Modellbau und Vorbild

powered by ThWboard 3 Beta 2.84
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek


Impressum und rechtliche Hinweise