Hansebubeforum
Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Memberlist || Home || Statistik || Kalender || Staff Willkommen Gast!


Hansebubeforum » Baustellen » Der Brückeneinsturz von Genua (Italien) 14.08.2018 » Threadansicht

Autor Thread - Seiten: [ 1 ] [ 2 ] -3- [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] ... [ Letzte Seite ]
050 — Direktlink
24.08.2018, 20:17 Uhr
Graf Koks




Zitat:
Schmidti postete

Zitat:
Hendrik postete
Ich überlege die ganze Zeit, ob es Sinn machen würde, auf der anderen Seite der Brücke mittels Hubschrauber Gewichte abzulassen, die den Pylon wenigstens austarieren.

Hab ich auch schon überlegt. Meiner Meinung nach muss man nichtmal irgendwelche Hubschrauber Stunts machen, das Ende des Auslegers sollte per Kran gut zu erreichen sein. Man könnte auch leere Tanks auf die Brücke heben und diese langsam mit Wasser füllen....

Aber du kannst der italienischen Öffentlichkeit doch niemals weiß machen, dass du die
Brücke stabilisiert indem du sie belastest. Wenn sie trotzdem einstürzt, macht dich wirklich jeder dafür verantwortlich!


Zitat:
Hendrik postete

Zitat:
Schmidti postete Man stelle sich vor, die Brücke sei maximal belastet und die Spannkabel maximal gedehnt. Im Idealfall ist das Brückendeck nun horizontal.

Genau das ist das Riesenproblem: Nun wird die Brücke überlastet (Vielleicht genügt schon ein ausserordentlicher Schwertransport ohne Genehmigung) und die Spannbetonummantelung wird - ungeplant - auf Zug beansprucht. Das war's dann sofort, der Beton reisst (und wenn es nur Haarrisse sind) und die ganze schöne Seeluft und Regen dringt zu den Spannkabeln vor.
gruss hendrik

Richtig! Deswegen muss man die Kabel beim Einbetonieren im Prinzip stärker belasten als sie später je belastet werden, damit der Beton immer auf Druck beansprucht wird. Aufschläge für kriechen, schwinden und längen kommen noch dazu. Und hier verstehe ich nicht, wie man das gemacht haben will. Wenn ich das richtig sehe, wurden die Kabel einbetoniert, als nichtmal die Einhängeträger drin waren. Von Verkehrslast und der notwendigen Überdehnung ganz zu schweigen. Woher soll die Spannung kommen?

Auf der anderen Seite: Der Beton hat nur eine begrenzte statische Funktion. Selbst wenn er brüchig und rissig ist, schwächt das die Statik kaum. Er soll ja sowieso nur auf Druck belastet werden. Reicht es dann nicht, die Träger z.B. mit Kunststofffolie zu umwickeln um dem Korrosionsschutz genüge zu tun?


Wer sagt, dass Sprengen die einzige Möglichkeit ist, hat nicht genug Phantasie! Oder nicht genug Kleingeld. Von den Gleisanlagen unter der Brücke liegt doch ein ausreichend großer Teil brach, so dass man Freiraum hat. Da kann man sicherlich massive Stützkonstruktionen unterbauen, die Bruecke darauf ablegen und dann demontieren. Kostet sicher was, aber die einschlägigen Firmen hätten dafür ganz sicher brauchbare Loesungen. Die Bewohner mit einer kleinen Entschädigung abzuspeisen ist natürlich viel billiger.

Schmidti

Das Prinzip von Morandis Tragseilen ist schwer zu verstehen. ich versuche es nochmal einfach zu erklären. Jedes der beiden Tragseile an einem Pylon besteht aus 28 dünnen Litzen und 24 dicken Litzen. Die dünnen Litzen, die Außen verlaufen haben die Aufgabe die Betonummantelung zu halten und gleichzeitig das Eigengewicht der Brückenplatte zu tragen. Diese Seile wurden damals erst gespannt und dann unter Verwendung der Hohlkastenelemente einbetoniert. Die 24 dicken Litzen, die mittig duch die Hohlkästen laufen sind etwas weniger gespannt und sollen die reine Verkehrslast aufnehmen. Auch diese Litzen sind vor dem Verguß gespannt worden. Dieser Spannungsunterschied und die unterschiedliche Dicke der Litzen sollte so erreichen, das die Betonummantelung durch die reine Verkehrsbelastung nicht auf Zug kommt und reißt. Die Aufsplittung von einem gemeinsam Strang in zwei Strängen zur Brückenplatte hin soll wohl ein schwingen verhindern.
Der größte Knackpunkt an dem System ist, das dieses nur funktioniert bei einer relativ gleichbleibenden Belastung der Brücke durch den Verkehr.
Nun haben die Verkehre aber insgesamt enorm zugenommen, damit kam dieses System nicht zurecht, insbesondere die dünnen Litzen mussten immer mehr Zug aufnehmen, zu viel und es entwickelten sich über die Jahre viele Haarrisse im Betonmantel durch diese Feuchtigkeit eingedrungen ist und sein langfristiges Zerstörungswerk im verborgenen begonnen hat.
Dem Ingineur Morandi wurde schon früh nachgewiesen, das er nicht kalkulieren konnte, sprich er hat in seine Konstruktionen zu wenig Reserven eingebaut.
Fakt ist, dieser Brückentyp ist ein Fehlkonstruktion, die langfristig nicht so funktioniert hat, wie das theoretisch gedacht war, das wurde auch vorher und nachher weltweit nie wieder so angewendet.
Die typisch italienischen Verhältnisse der letzten Jahrzehnte in Politik und Behörden haben dann letztendlich den Rest erledigt.
Wenn die Firma ALE aus deinem Video den Italienern einen Kostenvoranschlag zur Errichtung eines Stützgerüsts schicken würde, dann bekämen die hohen Damen und Herren dort sicher zitterige Hände und Schnappatmung, das machen die nie und nimmer.
Ferner wird sich auch ALE und andere nicht diesem enormen Risiko aussetzen, wochenlang unter einer akut einsturzgefährdeten Brücke zu arbeiten!

Gruß

Dieser Post wurde am 24.08.2018 um 20:22 Uhr von Graf Koks editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
051 — Direktlink
24.08.2018, 20:52 Uhr
Tobi

Avatar von Tobi


Zitat:
Graf Koks postete

[...]Der größte Knackpunkt an dem System [...]


Feinster Sarkasmus, wenns nur nicht so traurig wäre...

Danke an Hendrik für die Fotos und alle anderen für die Infos, das ist wirklich eine unglaubliche Konstruktion.
--
Gruß aus dem Moseltal

Tobi


-----
Meine genannnten Angaben und Termine sind alle ohne Gewähr!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
052 — Direktlink
25.08.2018, 04:23 Uhr
Schmidti




Zitat:
Graf Koks postete
Diese Seile wurden damals erst gespannt und dann unter Verwendung der Hohlkastenelemente einbetoniert. Die 24 dicken Litzen, die mittig duch die Hohlkästen laufen sind etwas weniger gespannt und sollen die reine Verkehrslast aufnehmen. Auch diese Litzen sind vor dem Verguß gespannt worden.

Gegen was sind die Litzen denn verspannt worden? Ich sehe nur den Fahrbahnträger der als Last in Frage kommt. Der ist aber nicht schwer genug um genug Spannung in die Litzen zu bringen. Hier fehlt mir was zum Verständnis.

Schmidti
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
053 — Direktlink
25.08.2018, 14:40 Uhr
Graf Koks




Zitat:
Schmidti postete

Zitat:
Graf Koks postete
Diese Seile wurden damals erst gespannt und dann unter Verwendung der Hohlkastenelemente einbetoniert. Die 24 dicken Litzen, die mittig duch die Hohlkästen laufen sind etwas weniger gespannt und sollen die reine Verkehrslast aufnehmen. Auch diese Litzen sind vor dem Verguß gespannt worden.

Gegen was sind die Litzen denn verspannt worden? Ich sehe nur den Fahrbahnträger der als Last in Frage kommt. Der ist aber nicht schwer genug um genug Spannung in die Litzen zu bringen. Hier fehlt mir was zum Verständnis.

Schmidti

Sei erstmal gesagt, was ich hier schreibe und geschrieben habe, muß nicht in letzter Konsequenz richtig sein, ich habe nur versucht mich so gut es geht es geht in die Materie zu denken, wer es besser weiß darf mich gerne belehren.
Schmidti, das siehst du richtig, diese Litzen haben nicht wie bei einer herkömmlichen Hängebrücke ihren Spannpunkt an den Wiederlagerfundamenten. Bei der Morandibrücke verlaufen die Seile in einem Bogen endlos über den Pylon zu anderen Seite der Brückenplatte, was man wegen dem idiotischen einbetonieren so nicht erkennen kann, also spannen sich diese ohne zusätzlichen, festen Abspannpunkt z.B.über ein Wiederlagerfundament nur über die reine Last des Überbaus.
Die Spannung muß so eingestellt sein, das ein bestimmter Anteil der Last der Brückenplatte mittig auf dem Pylon liegt und der restliche Anteil des Gewichts des Überbaus sowie dessen Belastung auf den Seilen liegt.
Dieses Konstruktionsprinzip ist dagegen auch heute gängige Praxis bei vielen Brücken, wie z.B. die Millau Brücke in Frankreich.
Bei deren Brücke konnte man in der Bauphase gut sehen, das der Überbau vor dem korekten, nachträglichen spannen der Seile eine Wellenform hatte.
Bei diesen Morandi Brücken mußte die korekte Abspannung vor dem blöden einbetonieren erfolgen, was mit großer Wahrscheinlichkeit Ungenauigkeiten in der Lastverteilung mit sich brachte und korrigieren war ja nicht möglich, ferner wurde dem Stahl die Möglichkeit genommen, sich bei großen Temperaturunterschieden genügend frei bewegen zu können, weil der Beton andere Festigkeits -und Reaktionsmerkmale hat. Morandi meinte diese ganzen Faktoren mit eingerechnet zu haben, das es nicht so war und nicht funktionierte, sah man damals bereits nach wenigen Jahren.
Ich bin vor zwei Jahrzehnten einigemale über diese Brücke gefahren, kann mich an Einzelheiten nicht mehr erinnern, aber in aktuellen Medienberichten sagen viele Verkehrsteilnehmer, das die Fahrt über die Brücke, mal mehr mal weniger einer Berg -und Talfahrt gleichkam und offensichtlich fehlte der Brücke somit ein recht großer Teil Elastizität sich wechselnden Belastungen durch Verkehr und Witterung anzupassen.
Die am östlichen Turm 1994 angebrachten zusätzlichen Seile, sprechen in ihren Dimensionen gegenüber dem was Morandi eingebaut hat eine deutliche Sprache.
Das Polcevera Viadukt hätte man spätestens damals komplett an einem Stück sanieren müssen, stattdessen haben sie an den Pylonen über den Häusern nur einfache Stahlmanschetten an den einbetonierten Tragseilen angebracht, wahrscheinlich eine Billiglösung dessen Wirksamkeit fraglich erscheint.
Bin schon mal sehr gespannt, zu welchem Ergebnis die Abbruchspezies dort kommen werden.
Die Medien warten ja schon heißblütig auf den Einsturz, aber meistens passiert dann nix. Wer viel Langeweile hat kann hier zugucken oder sich vom typisch italienischen dauergequatsche einlullen lassen...

https://www.youtube.com/watch?v=mNInS2XCkDE

https://www.youtube.com/watch?v=aFC9FYcBlt4

Gruß

Dieser Post wurde am 25.08.2018 um 14:43 Uhr von Graf Koks editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
054 — Direktlink
25.08.2018, 15:04 Uhr
Graf Koks



Hab noch was vergessen...

https://www.youtube.com/watch?v=BGkApWTtD7w

...wer der spanischen Sprache mächtig ist, der ist hier zwar klar im Vorteil, aber trotzdem ist das Video anhand der Bilder nicht uninteressant, es zeigt diverse andere Morandi Brücken und ab ungefähr Minute 9 wird es besonders interessant im Bezug auf die Tragseile des Polcevera Viadukts

Und noch was...

https://www.youtube.com/watch?v=GOvpIFjB5UY

Gruß

Dieser Post wurde am 25.08.2018 um 15:09 Uhr von Graf Koks editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
055 — Direktlink
26.08.2018, 11:54 Uhr
Jens P.




Zitat:
schlurchi postete

Zitat:
Hendrik postete
(Aber vielleicht wollen die den Pylon sowieso einstürzen lassen....spart mühsames Sprengen oder Abknabbern)

Vielleicht hilft ja das Unwetter, das dieses Wochenende in der Region aufziehen soll, dabei das "Problem" zu lösen

5cm Wasser auf der Fahrbahn könnten schon reichen.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
056 — Direktlink
31.08.2018, 17:28 Uhr
Hendrik
Moderator
Avatar von Hendrik

Es geisterte schon seit Tagen durchs Internet, jetzt ist es offiziell auch in der "La Stampa" angekommen: Die Ponte Morandi wurde angeblich durch eine Bombenexplosion zerstört:

http://www.lastampa.it/2018/08/30/italia/ponte-morandi-spunta-lipotesi-della-bomba-qo1SYmclKjHWeA9n4X0xiI/pagina.html

Die staatsanwaltlichen Beweissicherungen und Hausdurchsuchungen bei den offiziellen Stellen bestätigen aber derzeit exakt die etwas realistischeren Befürchtungen, nämlich dass diese Brücke schon seit Monaten als höchst einsturzgefährdet galt und man alle Warnungen ausgesessen hat. Bis es dann am 14.08. bei Sturm und Regen passiert ist.

gruss hendrik
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
057 — Direktlink
31.08.2018, 20:50 Uhr
Sebastian Suchanek
Admin
Avatar von Sebastian Suchanek


Zitat:
Hendrik postete
Es geisterte schon seit Tagen durchs Internet, jetzt ist es offiziell auch in der "La Stampa" angekommen: Die Ponte Morandi wurde angeblich durch eine Bombenexplosion zerstört:

Ja, ich hatte schon vor ein paar Tagen auf YouTube diverse Crackpot-Videos gesehen. *facepalm*

Die Blitze, die man auf dem Handyvideo vom Einsturz (das, das hauptsächlich Grau in Grau ist und bei dem der Filmer die ganze Zeit "Oh dio!" stammelt) sieht, sind leicht zu erklären: Das sind sehr wahrscheinlich Lichtbögen durch die Kuerzschlüsse, die enstanden sind, als die herunterstürzenden Trümmer der Brücke auf die Oberleitung der Bahnlinie, die unter der Brücke hindurchführt, aufgeschlagen sind und diese zerstört haben.


Tschüs,

Sebastian
--
Baumaschinen-Modelle.net - Schwerlast-Rhein-Main.de
...von Laien regiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
058 — Direktlink
01.09.2018, 11:15 Uhr
Hendrik
Moderator
Avatar von Hendrik

Ein recht guter Animationsfilm zum möglichen Brückenversagen ist dieses hier:

https://www.youtube.com/watch?v=Y6suQ0FIoIQ

gruss hendrik
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
059 — Direktlink
01.09.2018, 11:33 Uhr
Graf Koks




Zitat:
Sebastian Suchanek postete

Zitat:
Hendrik postete
Es geisterte schon seit Tagen durchs Internet, jetzt ist es offiziell auch in der "La Stampa" angekommen: Die Ponte Morandi wurde angeblich durch eine Bombenexplosion zerstört:

Ja, ich hatte schon vor ein paar Tagen auf YouTube diverse Crackpot-Videos gesehen. *facepalm*

Die Blitze, die man auf dem Handyvideo vom Einsturz (das, das hauptsächlich Grau in Grau ist und bei dem der Filmer die ganze Zeit "Oh dio!" stammelt) sieht, sind leicht zu erklären: Das sind sehr wahrscheinlich Lichtbögen durch die Kuerzschlüsse, die enstanden sind, als die herunterstürzenden Trümmer der Brücke auf die Oberleitung der Bahnlinie, die unter der Brücke hindurchführt, aufgeschlagen sind und diese zerstört haben.


Tschüs,

Sebastian

...diese Verschwörungstheoretiker, bei denen jedes Bauwerk was einstürzt immer gesprengt wurde, nerven immer ganz fürchterlich.
In der Tat ist es so, das eine getroffene, schlagartig reißende Oberleitung einen oder mehrere enorme Lichtbögen entwickelt.
Zudem können beim Einsturz selber auch aufeinanderschlagende Stahlteile Funkenbildung erzeugen. Desweiteren sind die zum Zeitpunkt querenden Fahrzeuge aufgrund des Wetters alle mit Licht gefahren, die dann beim herabstürzen nicht gleich ausgehen und auch für diverse Lichterscheinungen sorgen. Dieser Art kurzfristige Lichterscheinungen sieht man meiner Meinung nach auch in dem unten verlinkten Video.
Zudem spiegeln die nassen Oberflächen zum Zeitpunkt des Einsturzes sehr stark, da kann man alles mögliche hinein interpretieren.
Spätestens nach einem letzte Woche veröffentlichten Bericht über den Mautbetreiber, der mit wissen des Staates Milliarden Euro abschöpft und dabei jährlich gerade mal 300 Millionen Euro in die Straßeninfrastruktur investiert, da müsste auch dem letzten Zweifler klar werden, das hier eine riesengroße Schlamperei der Hauptgrund für diese Katastrophe war. Den Link dazu habe ich leider nicht wiedergefunden, da verschwindet anscheinend hin und wieder so manches plötzlich aus dem Netz.

https://www.youtube.com/watch?v=QFUCOLfuhuY

Wie es wirklich war und das höchstwahrscheinlich ein Tragseil versagt hat, darüber kann sich jeder im folgenden verlinkten Video ein Bild machen...

https://www.youtube.com/watch?v=Y6suQ0FIoIQ&t=88s

...hat jemand schon Infos gesichtet wie es dort nun weitergeht, die 7 Tage die angesetzt waren für das Abbruchkonzept sind ja längst verstrichen und von selber eingestürzt ist bislang auch nichts, was ja meistens so ist wenn man darauf wartet!.

Gruß

Dieser Post wurde am 01.09.2018 um 11:48 Uhr von Graf Koks editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
060 — Direktlink
01.09.2018, 15:52 Uhr
Hendrik
Moderator
Avatar von Hendrik

Wie den italienischen Medien zu entnehmen ist, ist heute ist ein neues Video aus dem Webcam-Material der "Società Autostrade", was durch die "Squadra Mobile" beschlagnahmt wurde, veröffentlicht worden. Glücklicherweise werden mittlerweile diese Sequenzen auch alle fix auf Youtube hochgeladen.

Typischerweise wirft auch dieses Video mehr Fragen auf, als es beantwortet, da werden wohl fröhlich entscheidende Sequenzen unterdrückt oder rausgeschnitten, aber natürlich ist die miese Qualität auch dem schlechten Wetter geschuldet.

Man sieht Anfangs einen Tankzug einfahren (von Westen auf die Brücke), danach erfolgt ein Cut, und dann sieht man den berühmt-berüchtigen grün-blauen Basko-Truck ( https://goo.gl/images/VdDH46 ) einfahren, der zum Symbolbild dieses Brückenkollaps wurde. Dann kommt nur Nebel, dann sieht man ganz kurz den kollabierten Teil der Brücke, und zum Schluss kommt eine Kameraposition auf den Ostturm der Brücke. Hier kommt der weisse Tankzug vom Anfang des Videos wieder raus (er hat's glücklicherweise geschafft!), und ein weiterer LKW dreht von der Auffahrt auf die Brücke um und fährt gegen die Fahrtrichtung raus.

https://www.youtube.com/watch?v=ajnRk40LzFk

Aber vom Einsturz des Westpylons gibt es nach wie vor nichts.

gruss hendrik
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
061 — Direktlink
01.09.2018, 16:16 Uhr
Hendrik
Moderator
Avatar von Hendrik

Was ich auch irgendwie kurios finde, ist dieses Video hier. Eine Frau hat 2 Minuten vor dem Einsturz den Westpylon gefilmt. Man sieht, dass der Verkehr in Ostrichtung zum Erliegen kommt (es sieht zumindest so aus, als würde ein LKW anhalten), aber in Westrichtung fliesst:

https://www.youtube.com/watch?v=JWpmwlSmX4g

gruss hendrik
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
062 — Direktlink
01.09.2018, 16:39 Uhr
Christoph Kriegel



Hier auch noch ein Video was sich mit dieser Spreng-These beschäftigt....

https://www.youtube.com/watch?v=RuGduE_CXcg

( Achtung, höchst Seriös ;-) )
--
Gruß

Christoph
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
063 — Direktlink
02.09.2018, 10:09 Uhr
MJ

Avatar von MJ

Die Pulloverbude glänzte doch immer mit den Schockfotos,warum keine von den zerquetschen Insassen in staubigem zerbröselten Beton.
Haben die plötzlich ihre Philosophie geändert,mir würden da schon einige Motive einfallen...
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
064 — Direktlink
02.09.2018, 10:43 Uhr
Sebastian Suchanek
Admin
Avatar von Sebastian Suchanek


Zitat:
MJ postete
Die Pulloverbude glänzte doch immer mit den Schockfotos,warum keine von den zerquetschen Insassen in staubigem zerbröselten Beton.

Wahrscheinlich, weil die Brücke der Pulloverbude gehört hat. (https://de.wikipedia.org/wiki/Autostrade_per_l%E2%80%99Italia)


HTH,

Sebastian
--
Baumaschinen-Modelle.net - Schwerlast-Rhein-Main.de
...von Laien regiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
065 — Direktlink
02.09.2018, 13:54 Uhr
CAT 385 D




Zitat:
Sebastian Suchanek postete

Zitat:
MJ postete
Die Pulloverbude glänzte doch immer mit den Schockfotos,warum keine von den zerquetschen Insassen in staubigem zerbröselten Beton.

Wahrscheinlich, weil die Brücke der Pulloverbude gehört hat. (https://de.wikipedia.org/wiki/Autostrade_per_l%E2%80%99Italia)


HTH,

Sebastian

Ich glaube Markus meint mit Pulverbude nicht den Betreiber der Brücke sondern den Kanal, von dem das Video stammt, das Christoph obendrüber verlinkt hat. Klagemauer.tv ist nicht gerade für seriösen Journalismus bekannt, man verbreitet lieber "interessante" bis völlig absurde Verschwörungstheorien.
--
Gruß Christian

Meine Bilder dürfen nur nach Absprache weiterverwendet werden!!!!

Meine Bilder bei Flickr
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
066 — Direktlink
02.09.2018, 15:13 Uhr
sachse



(https://de.wikipedia.org/wiki/Autostrade_per_l%E2%80%99Italia)
der 1. Satz gibt den Hinweis auf die Pulloverbude
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
067 — Direktlink
02.09.2018, 17:19 Uhr
MJ

Avatar von MJ

Es geht hier weder um Verschwörungstheorien oder Vermutungen.
Fakt ist,die mit den bunten Pullis haben schon Erfahrung mit einstürzenden Bauten
https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwiV_-zLzpzdAhWRCewKHUXICjIQFjAAegQIBhAB&url=http%3A%2F%2Fwww.spiegel.de%2Fwirtschaft%2Funternehmen%2Fbenetton-zahlt-eine-million-euro-fuer-opfer-von-bangladesch-a-1029196.html&usg=AOvVaw3PK8HVOh5O81CIUQDfzpt1

Mal eine Mille bereitgestellt.......

Dieser Post wurde am 02.09.2018 um 17:21 Uhr von MJ editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
068 — Direktlink
02.09.2018, 17:51 Uhr
CAT 385 D



Lesen sollte man können mein Fehler
--
Gruß Christian

Meine Bilder dürfen nur nach Absprache weiterverwendet werden!!!!

Meine Bilder bei Flickr
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
069 — Direktlink
03.09.2018, 12:55 Uhr
Hendrik
Moderator
Avatar von Hendrik

In diesem Link hier von gestern ( http://www.ilgiornale.it/news/politica/ponte-morandi-nuovo-video-pu-far-luce-sul-crollo-1570508.html ) werden ziemlich eindeutige Aussagen getroffen (übersetzt mit Gugel-Translate):

DIE ZEUGEN
Um die Methoden des Zusammenbruchs von Morandi zu beschreiben, wurden auch Dutzende von Zeugen von Ermittlungsbeamten in die Untersuchung einbezogen, von denen etwa 35 in allen 5 oder 6 als sehr pünktlich angesehen wurden. Eine davon war die einer genuesischen Krankenschwester, die erzählte, dass sie gleichzeitig gesehen hatte, wie die Zugstangen zerbrachen und auf die Fahrbahn fielen, die kurz vor dem Bruch der Brücke nach oben schwang.

DIE THESE DER AUFMERKSAMKEIT
In den letzten Tagen hat ein Ingenieur argumentiert, dass die "Kompatibilität" zwischen dem Kollaps und den Auswirkungen eines Angriffs mit dem Einsatz von Microcarines nicht ausgeschlossen werden kann. Eine These, die von der Vollmacht ausgenommen ist, die angegeben hat: «Auf der Grundlage der bekannten und bekannten Elemente gibt es keine Beweise von Explosionen».

DIE ACETYLENFLASCHEN
Bei der Möglichkeit, dass der Fehler stattdessen durch eine Explosion im Zusammenhang mit Wartungsarbeiten ausgelöst wurde, wurden Kontrollen durchgeführt, die bisher keine Anzeichen für das Vorhandensein von Acetylenflaschen hatten.

DAS LICHT
Die Hypothese, dass ein Blitzschlag unmittelbar vor dem Einsturz einen der Pylone des Viadukts getroffen haben könnte, wurde ausgeschlossen. Aus der Kartierung, die auf den Pfeilen vom 14. August durchgeführt wurde, haben die Arpal-Techniker festgestellt, dass der nächste über einen Kilometer von Morandi abgeschossen wurde.


gruss hendrik
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
070 — Direktlink
11.09.2018, 17:21 Uhr
Hendrik
Moderator
Avatar von Hendrik

Die italienische Regierung wird heute per Dekret beschliessen, dass FINCANTIERI den Auftrag für die neue Brücke erhält, ohne europäische Ausschreibung:

https://www.blitzquotidiano.it/economia/ponte-morandi-governo-decreto-fincantieri-autostrade-2927138/

gruss hendrik
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
071 — Direktlink
12.09.2018, 08:58 Uhr
Menzitowoc

Avatar von Menzitowoc

Hallo Hendrik,

erst mal vielen Dank für die vielen Informationen und Deine Bilder, die Du hier zum Thema zusammengetragen und eingestellt hast.

Fincantieri ist ja nun vorwiegend im Schiffbau und Offshore-Bereich tätig. Schweißen von Großkomponenten ist also deren Hauptarbeitsgebiet. Damit sind sie zwar bestimmt bestens in der Lage, große Brückenteile zu bauen, aber wer konstruiert und legt die neue Brücke aus? Das ist ja schon ein ganz anderes Fachgebiet als der Schiffbau und erfordert spezifische Kenntnisse.

Gruß Christoph
--
Mal was ganz Anderes: Marion Walking Dragline aus Constructor (Holzbaukasten)
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
072 — Direktlink
12.09.2018, 12:17 Uhr
MJ

Avatar von MJ

Fincantieri - das ist doch die Werft, die vor einigen Jahren von der Staatsanwaltschaft wegen illegaler Entsorgung von giftigem Industriemüll geschlossen und anschliessend per Sondergesetz von der Regierung amnestiert wurde. Und in Frankreich gibt es Untersuchungen zur Verquickung von Fincantieri und Mafia ...Renzo Piano plant ein Stahlbrücke, wohl mit Techniken aus dem Schiffsbau (geschweisste Spanten, Streben, etc.). Es geht um Knowhow und Kapazität.
Und es muss schnell gehen - keine 5 Jahre Ausschreibunsprozedere, die das Land aufgrund der Sperrung am Ende mehr kosten selbst als eine überteuertes Angebot.

Es ist eine Ausnahmesituation. Die Menschen in Genua kann man nicht warten lassen, bis das letzte Gericht entschieden hat. Mit einer Effizienz-Simulation wie bei Suttgart21 oder Berliner BER ist hier niemandem gedient. Italien soll das souverän entscheiden dürfen. Den Genovesen zuliebe, nicht Brüsseler Dogmatikern in ihren feinen Amtsstuben.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
073 — Direktlink
12.09.2018, 13:35 Uhr
schlurchi

Avatar von schlurchi


Zitat:
Hendrik postete
Die italienische Regierung wird heute per Dekret beschliessen, dass FINCANTIERI den Auftrag für die neue Brücke erhält, ohne europäische Ausschreibung:

https://www.blitzquotidiano.it/economia/ponte-morandi-governo-decreto-fincantieri-autostrade-2927138/

gruss hendrik

Da soll mir noch doch mal einer glaubhaft versichern, die Italienische Regierung arbeitet nicht mit Mafiaähnlichen Methoden. Besitzt der Italienische Staat doch 76% der Anteile (Stand 2016) an diesem Betrieb. Ein Schelm wer böses dabei denkt Was mich aber wundert, warum baut jetzt der Staat die Brücke, wo diese doch eigentlich dem Autobahnbetreiber gehört. Oder wurde dieser inzwischen Verstaatlicht??
Der oben verlinkte Artikel nun auch in Deutsch zu lesen https://diepresse.com/home/wirtschaft/unternehmen/5494441/Schiffswerft-Fincantieri-soll-neue-Bruecke-in-Genua-bauen
--
Grüsse aus Stuttgart
Thomas

Das Copyright der Bilder liegt bei mir
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
074 — Direktlink
12.09.2018, 18:12 Uhr
Hendrik
Moderator
Avatar von Hendrik


Zitat:
schlurchi postete Was mich aber wundert, warum baut jetzt der Staat die Brücke, wo diese doch eigentlich dem Autobahnbetreiber gehört. Oder wurde dieser inzwischen Verstaatlicht??

Es ist wohl so, dass "Autostrade" hinsichtlich der Ausschreibung und des Wiederaufbaus draussen ist, allerdings für den Wiederaufbau bezahlen soll/muss/darf.

Heute wird berichtet ( http://www.ilsussidiario.net/News/Cronaca/2018/9/11/Toninelli-maxi-Decreto-Genova-venerdi-in-CdM-Ponte-Morandi-ultime-notizie-ricostruzione-a-Fincantieri-/838516/ ), dass die verbliebenen Pylone nun mit 300 Sensoren ausgerüstet werden, die dann durch die Überwachung der Brücke eine kurze Rückkehr der Vertriebenen erlauben sollen, damit sie ihre Habseligkeiten abholen können:

READY 300 STABILITÄTSSENSOREN
Auf den beiden Widerlagern der Morandi-Brücke werden 300 Stabilitätssensoren installiert, beginnend mit dem Stapel 10, der unsicher über den Häusern von Vertriebenen ist. Das hat der Bürgermeister von Genua, Marco Bucci, im Stadtrat angekündigt. "Die Installation des Überwachungssystems über die Brücke beginnt bei Stapel 10, um zu überprüfen, ob Vertriebene in ihre Häuser zurückkehren können", sagte er, wie Telenord berichtete. Die ersten Sensoren werden am Donnerstagabend erwartet, so dass die Feuerwehrmänner ab Freitag damit beginnen werden, damit die Verwertungsoperationen in den Häusern, wenn die Ergebnisse positiv ausfallen sollten, am Freitag, dem 21. September oder am Wochenende vom 22. bis 23. September beginnen würden. In den nächsten Stunden wird der Entwurf der Listen der Vertriebenen beginnen, die bei festgestellten Sicherheitsbedingungen für kurze Zeit in ihre Heimat zurückkehren können, um ihre persönlichen Sachen wieder aufzunehmen. "Wenn alles gut geht, wird es etwa zwei Wochen dauern, bis die Vertriebenen kurz nach Hause zurückkehren können. Jede Familie wird von Feuerwehrleuten begleitet. Es ist ein komplizierter Prozess, wie lange die Vertriebenen zu Hause bleiben können, das kann ich noch nicht sagen. " Dies hängt vom Überwachungsplan des Levante-Stumpfs der Morandi-Brücke ab: "Wenn sich die Struktur bewegt, werden wir niemanden gehen lassen".
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
Seiten: [ 1 ] [ 2 ] -3- [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] ... [ Letzte Seite ]     [ Baustellen ]  


Linktips:

Kranliste von Carsten Thevessen

Kran-und Schwerlast-FAQ von Sebastian Suchanek

RAL Farbliste von Burkhardt Berlin


Hansebube.de - Modellbau und Vorbild

powered by ThWboard 3 Beta 2.84
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek


Impressum und rechtliche Hinweise
Datenschutzerklärung