Hansebubeforum
Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Memberlist || Home || Statistik || Kalender || Staff Willkommen Gast!


Hansebubeforum » Baukrane » TDK Liebherr » Threadansicht

Autor Thread - Seiten: [ Erste Seite ] ... [ 55 ] [ 56 ] [ 57 ] -58-
1425 — Direktlink
28.01.2019, 10:58 Uhr
Sven Leist



Der 125K ist rein optisch nichts anderes wie ein aufgeblähter 81K.1.
Hatte den Kran schon letzten Herbst gesichtet - da war er aber noch nicht aktuell - weshalb ich gebeten wurde - das noch nicht Breitzutreten.

Übrigens hat der 125K auch nur 50 m aus dem Transportzustand. Für 55 m muss er, wie der 81K.1 ein seperates 5m - Segment mitführen ....

Sorry. Also ein Pseydo 55 m Kran. Ein echter 50 m Kran.
--
------------
Grüße
Sven

Dieser Post wurde am 28.01.2019 um 11:03 Uhr von Sven Leist editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1426 — Direktlink
28.01.2019, 19:03 Uhr
Wolffkran




Zitat:
Menzitowoc postete
Hallo,

zum lange erwartetetn neuen Liebherr 125K Schnellmontagekran gibt es jetzt erste Vorab-Informationen:
Ein verkürztes Datenblatt, ein Kurzprospekt und eine Beschreibung vom Bieberacher Marketingchef, Herrn Frech.
Sehr viel kann man aus dem Datenblatt noch nicht entnehmen, aber z.B. bleibt der Ballast bei der 4m-Radiusversion mit 44t identisch zum 120K.1; es gibt aber zusätzlich eine Version mit verkürtem 3,2m Radius und 52t Ballast. Der Ausleger wurde auf 55m verlängert.
Konzeptionell ist der Kran erwartungsgemäß nach der Familienlinie 53k-65K-81K aufgebaut und bietet somit einige Verbesserungen gegenüber dem 120k.1, z.B. sind 5 statt bisher 3 Turmstücke einkletterbar und die Minimalausladung reduziert sich von 4,5m auf 3,5m.
Der Transport ist beim neuen 125k jetzt auch als Sattelschlepper und Anhänger möglich. Ansonsten ist zum Transport- und Faltkonzept noch nicht viel im Prospekt zu erkennen – es soll halt auch bis zur Bauma 2019 spannend bleiben

Gruß Christoph

Die Krane 102 K bis 120 K1 sind nur mit max. zwei Turmstücke kletterbar.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1427 — Direktlink
29.01.2019, 08:42 Uhr
Menzitowoc

Avatar von Menzitowoc

Hallo Wolffkran,

aber wieso sind in dem von mir verlinkten Prospekt von 120K.1 drei Turmstücke abgebildet und auch 3 zusätzliche horizontale Hakenhöhen angegeben?
Gab es da praktische Beschränkungen?
Beim 102K und 120K sehe ich in allen Prospekten auch nur 2 Turmstücke.

Gruß Christoph
--
Mal was ganz Anderes: Marion Walking Dragline aus Constructor (Holzbaukasten)
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1428 — Direktlink
29.01.2019, 09:50 Uhr
Wolffkran



Da interpretierst du das Datenblatt falsch.
Schau es dir nochmal genau an.

17,0 Meter: Turm eingefahren
24,9 Meter: Turmoberteil erster Auflagepunkt, also nur zu ca. 2/3 teleskopiert.
29,5 Meter: Turm vollständig teleskopiert.
31,9 Meter: erstes Turmstück
34,3 Meter: zweites Turmstück

Vergleiche auch mal die Hakenhöhen der einzelnen Typen miteinander. Da ist der 120K1 nur 50 cm höher als seine Vorgänger.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1429 — Direktlink
29.01.2019, 10:28 Uhr
Sven Leist



@Christoph und Wolffkran: Der 120K.1 kann tatsächlich 3 Turmstücke einklettern. Dies gilt aber nur für den stationären Betrieb! Bei Schienengebundenen Einsatz dürfen nur 2 Turmsegmente eingeklettert sein.

Die 50 cm mehr Hakenhöhe horizontal resultieren aus einer etwas höheren Ausleger-Überhöhung an der Spitze. Bei 50 m sind 50 cm mehr Höhe nicht allzu viel.
--
------------
Grüße
Sven

Dieser Post wurde am 29.01.2019 um 10:30 Uhr von Sven Leist editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1430 — Direktlink
29.01.2019, 11:05 Uhr
Wolffkran



Also wie gesagt, das Datenblatt sagt da was anders.
1 Turmstück schienenfahrbar
2 Turmstücke stationär

Hast du die BA des 120K1 da? Steht das so da drin?
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1431 — Direktlink
29.01.2019, 11:12 Uhr
Sven Leist




Zitat:
Wolffkran postete
Also wie gesagt, das Datenblatt sagt da was anders.
1 Turmstück schienenfahrbar
2 Turmstücke stationär

Hast du die BA des 120K1 da? Steht das so da drin?

Ich lese dass noch so wie ich es geschrieben hatte. Aber um sicher zu gehen, frag ich nachher mal an einer Stelle nach, die es ganz sicher weiß
--
------------
Grüße
Sven
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1432 — Direktlink
29.01.2019, 11:23 Uhr
Wolffkran



Guck dir doch mal vom Datenblatt die letzte Seite an. Da steht es auch so geschrieben, neben den Platzbedarfskurven.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1433 — Direktlink
29.01.2019, 11:35 Uhr
Sven Leist




Zitat:
Wolffkran postete
Guck dir doch mal vom Datenblatt die letzte Seite an. Da steht es auch so geschrieben, neben den Platzbedarfskurven.

Öhm. Dort steht geschrieben, dass 1 Turmstück schienenbar eingeklettert werden darf, max. 3 stationär (allerdings bei 3 nur mit reduzierter Traglastkurve).

So wurde es mir gerade auch aus Biberach bestätigt.
--
------------
Grüße
Sven
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1434 — Direktlink
29.01.2019, 16:14 Uhr
Wolffkran



Okay, vielleicht habe ich noch ein altes Datenblatt und es wurde
in einer neueren Ausgabe geändert.
Danke für die Info.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1435 — Direktlink
29.01.2019, 16:58 Uhr
Sven Leist



Kein Ding. Der 120K.1 wurde dahingehend wohl tatsächlich angepasst. Auf einem Datenblatt von 2004 ist er bzgl. Hakenhöhe noch identisch zum 102K.
--
------------
Grüße
Sven
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1436 — Direktlink
30.01.2019, 12:50 Uhr
Menzitowoc

Avatar von Menzitowoc

Liebherr 34K – Einsatzstellung – Posting 1 von 2

Hallo,

Mitte Januar 2018 stand dieser Liebherr 34K – (Datenblatt) - auf einer Kindergarten-Baustelle in Frankfurt-Unterliederbach. Obwohl es der kleinste aktuelle Liebherr k-Kran ist, kann auch er geklettert werden. Auf der Baustelle hier ist er mit zwei von maximal drei möglichen Turmstücken im Einsatz, was 24m Hakenhöhe bei voller horizontaler Ausladung ergibt.


Übersicht über den oberen Teil des Krans.


Der Turm von der rechten Seite.


Der Turm von der linke Seite.


Vorderseite des Turms.

An der Rückseite des Turms oben befindet sich noch eine kleine Winde zum Auffalten des Auslegers. Zu dieser Winde gehört auch die kleine Plattform an der linken Turmkopfseite. Das Katzfahrwerk ist recht nahe am Auslegeranlenkpunkt angeordnet. Damit das Katzfahrseil ordentlich auf die Trommel aufläuft, wird es noch einmal in einer weiteren Schlinge geführt; die Umlenkrolle dazu befindet sich hinter dem „Liebherr“-Schild im Auslegeranlenkstück.

Gruß Christoph
P.S.: Link zum Image-Shack-Album mit den Bildern in voller Auflösung.
--
Mal was ganz Anderes: Marion Walking Dragline aus Constructor (Holzbaukasten)

Dieser Post wurde am 30.01.2019 um 12:52 Uhr von Menzitowoc editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1437 — Direktlink
30.01.2019, 12:52 Uhr
Menzitowoc

Avatar von Menzitowoc

Liebherr 34K – Einsatzstellung – Posting 2 von 2

Hallo,

weitere Bilder zu dem Liebherr 34K auf der Kindergartenbaustelle in Frankfurt-Unterliederbach:


Der Oberwagen von der rechten Seite.


Der Oberwagen von vorne.


Der Oberwagen von der linken Seite.

Der Kran wird mit den beiden abgeschrägten Betonblöcken als Grundballast verfahren; die 9 flachen Betonblöcke müssen natürlich zum zum Transport abgenommen werden.
Der Unterwagen ist mit den bei Liebherr ehr selten anzutreffenden sternförmigen Hochklappstützen ausgestattet. Da die Stützen im Hochgeklappen Zustand den Raum neben dem Oberwagen beanspruchen, ist so eine Konstruktion sowieso nur bei den kleinen Kranen mit schmalem Oberwagen zu realisieren.
Der Turm wird, wie bei vielen Liebherr-Konstruktionen ab den späten 1980igern, durch den Teleskopierflaschenzug des Turms mit Hilfe von zwei Umlenkseilen aufgerichtet. Zum Turmaufrichten wird aber die Teleskopierflasche bei Liebherr vom Turm getrennt, so dass der Flaschenzug wirklich nur den Turm aufklappt und nicht auch noch gleichzeitig den Innenturm auffährt. Das hätte den Nachteil, dass sich beim Aufrichten die Schwerpunktlage des Turm-Ausleger-Paketes ändert.

Gruß Christoph
P.S.: Link zum Image-Shack-Album mit den Bildern in voller Auflösung.
--
Mal was ganz Anderes: Marion Walking Dragline aus Constructor (Holzbaukasten)

Dieser Post wurde am 30.01.2019 um 12:52 Uhr von Menzitowoc editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1438 — Direktlink
30.01.2019, 12:55 Uhr
Menzitowoc

Avatar von Menzitowoc

Liebherr 34K – teilaufgerichtete Stellung – Posting 1 von 2

Hallo,

Anfang April 2018 stand in Kelsterbach am Main dieser Liebherr 34K – (Datenblatt) - in teilaufgerichtetem Zustand mit aufgeklappten Turmpaket, zusammengefaltetem Ausleger und aufgestapeltem Ballast bei einem fertiggestellten Bauprojekt. Der Kran wurde vom Vermieter BKL Baukran Logistik gestellt.

Die folgenden Detailbilder ergänzen meine vorangegangenen Postings über eine Liebherr 34K im Betriebszustand und man kann einige Funktionsweisen besser erkennen.


Erst mal eine Ansicht der rechten Seite. An der Turmkopfhinterseite (links neben dem BKL-Schild) ist die Auslegerfaltwinde angeordnet. Der vordere Teil des 2-teiligen Auslegers ist in der hier gezeigten Stellung schon seitlich an das Auslegeranlenkstück geklappt. Diese Umklappoperation erfolgt bei abgelassenen Ausleger und stehendem Turm manuell durch den Monteur.



Ansicht des Turmpaketes von hinten. Zwischen Außen- und Innenturm wird der 6-Strang-Montageflaschenzug geführt. Mit diesem flachen Flaschenzug werden drei Montagefunktionen ausgeführt:
1 - Turm austeleskopieren – Dazu wird die flache Montageflasche über einen dicken Bolzen durch das große Loch mit einem entsprechenden Loch im unteren Bereich des Innenturms verbunden und Der Innenturm hochgezogen. Des Weiteren werden darüber auch bis zu 3 zusätzliche Turmstücke beim Klettern hochgezogen, um sie mit dem bereits hochgezogenen Innenturm zu verbinden.
2 – Turm aufrichten – In der hier gezeigten Stellung ist die flache Montageflasche nicht mit dem Turm verbunden, sondern hängt frei im Spalt zwischen Innen- und Außenturm. An der Unterseite dieser Flasche sieht man zwei recht dicke Seile abgehen. Zum Turmaufrichten werden diese um jeweils eine große Rolle an der Außenturmunterseite geschlungen und mit der Oberwagenvorderseite verbunden. Nach dem Lösen der Turmfußbolzen kann durch ablassen dieses Flaschenzuges der Turm langsam umgelegt werden.
3 – Ausleger aufziehen – Sollte der Kran mit eingefahrerem Turm betrieben werden, muß der Ausleger separat aufgezogen werden und klappt sich nicht durch die Turmteleskopierbewegung aus. Dazu werden die beiden Aufrichtseile, die ja sowieso mit der Montageflasche im Turmspalt verbunden sind, mit der Auslegernackenabspannung über die Aufrichtrollen am Turmfuß verbunden. Durch Einziehen des Montage/Teleskopierflaschenzuges wird die Nackenabspannung mit dem Ausleger aufgezogen.

Bei älteren Krankonstruktionen – z.B. Cadillon Chrono – ist dieser Teleskopierflaschenzug fest mit der Turmunterseite verbunden. Obwohl auch beim Cadillon das Turmaufrichten ähnlich wie beim Liebherr erfolgt, muß dort zwangsläufig auch der Turm ausgefahren werden, wenn er aufgerichtet werden soll. Eine unabhängige Bewegung ist nicht möglich, weil der Flaschenzug eben nicht vom Turm getrennt werden kann. Selbst beim alte, kletterfähigen Liebherr 48K kann der Flaschenzug nicht unabhängig für weitere Funktionen genutzt werden.


Ansicht der linken oberen Seite des Kranteils. Das Katzfahrwerk befindet sich bei diesem Kran ganz nahe des Anlenkpunktes des Grundauslegerteils. Damit das Seilspulen ordentlich funktioniert, muß das Katzfahrseil, welches zum Auslegeranlenkpunkt läuft, zunächst im Ausleger um eine Rolle geführt werden, bevor es auf die Katzfahrtrommel aufläuft. Etwas unterhal des „L“ vom Liebherr-Schild im Ausleger befindet sich auf dem Obergurt des Auslegeranlenkstückes ein federbelasteter Bolzen, der das zweite Auslegerstück drehbar mit dem Obergurt des Grundauslegers verbindet. Dieser Bolzen wird mit einem Zugseil manuell vom Boden aus bedient. Nur wenn dieser Bolzen gesteckt ist, kann das vordere Auslegerteil sicher zur Seite gedreht werden (Es bestände sonst die Gefahr, dass es z.B. aus der senkrechten Lage herunterfällt oder seitlich wegklappt).
Beim „B“ des Liebherr-Schildes sieht man das Auslegerfaltseil von der Rolle am Grundausleger zur Rolle am vorderen Auslegerteil laufen. Durch Strammziehen desselben wird dafür gesorgt, dass das Auslegervorderteil so lange auf dem Auslegeranlenkstück liegt, bis der zusätzliche Sicherungsbolzen gesetzt ist. Damit wird das Auslegervorderteil an zwei Punkten gehalten und kann gefahrlos zur Seite geklappt werden (geht naürlich nur im stehenden Zustand).

Gruß Christoph
P.S.: Link zum Image-Shack-Album mit den Bildern in voller Auflösung.
--
Mal was ganz Anderes: Marion Walking Dragline aus Constructor (Holzbaukasten)
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
1439 — Direktlink
30.01.2019, 12:56 Uhr
Menzitowoc

Avatar von Menzitowoc

Liebherr 34K – teilaufgerichtete Stellung – Posting 2 von 2

Hallo,

Vorsetzung des Beitrags mit Detailbildern vom teilaufgerichteten Liebherr 34K:



Blick von oben auf die Vorderseite des Ausleger-Turm-Paketes und die Mechanik zum Beiklappen des Auslegervorderteils. Vor dem Auslegeraufziehen wird das Auslegervorderteil auf das Anlenkstück gedreht und mit einem Bolzen gesichert. Während des Auslegerauffaltens hakt sich das Auslegervorderteil am Untergurt in die dafür vorgesehenen Gabeln am Untergurt des Auslegeranlenkstücks ein.


Die Laufkatze wird am Auslegervorderteil nahe der Auslegertrennstelle geparkt. Die Unterflasche wird bis zum Anschlag hochgezogen und rastet in die Umscherhaltung ein. Damit die ganze Unterflasche nicht so wegsteht im Transport, wird sie an der Unterseite der Laufkatze abgeklappt. Die verschiedenen Seile sind im Transportzustand alle gespannt, so dass sie nicht lose in Schlaufen herumhängen und nicht versehendlich von der Rollen springen – diese gibt es ja am Liebherr 34k mehr als genug .


Der weitgehend punktsymmetrische Unterwagen mit seinen Klappabstützungen. Zum Transport wird die Vorderachse mit Drehschemel und Deichsel (Liebherr-Version) oder eine andere Vorderachskonstruktion (Fremdfabrikat) am Unterwagen angeschlagen. Die Hinterache wird am Oberwagenheck befestigt.


Ansicht der rechten Seite des Ausleger-Turm-Paketes. In diesem Fall hier ist der Ausleger nur 2teilig (25,5m). Bei voller Auslegerlänge (33m) wird die Auslegerspitze nochmal nach unten geklappt und zwar am Untergurt gefaltet.

Gruß Christoph
P.S.: Link zum Image-Shack-Album mit den Bildern in voller Auflösung.
--
Mal was ganz Anderes: Marion Walking Dragline aus Constructor (Holzbaukasten)

Dieser Post wurde am 30.01.2019 um 12:57 Uhr von Menzitowoc editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
Seiten: [ Erste Seite ] ... [ 55 ] [ 56 ] [ 57 ] -58-     [ Baukrane ]  


Linktips:

Kranliste von Carsten Thevessen

Kran-und Schwerlast-FAQ von Sebastian Suchanek

RAL Farbliste von Burkhardt Berlin


Hansebube.de - Modellbau und Vorbild

powered by ThWboard 3 Beta 2.84
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek


Impressum und rechtliche Hinweise
Datenschutzerklärung