Hansebubeforum
Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Memberlist || Home || Statistik || Kalender || Staff Willkommen Gast!


Hansebubeforum » Technik » Wie misst ein Mobilkran die Last? » Threadansicht

Autor Thread - Seiten: -1-
000 — Direktlink
04.07.2021, 21:35 Uhr
luki-HH



Der Thread Titel sagt ja eigentlich alles aus :-)
Möglich wäre es über verschiedene Arten aber wie machen es moderne Krane?
Stützendruck? Winde? Mast?
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
001 — Direktlink
04.07.2021, 22:22 Uhr
Adrian Flagmeyer

Avatar von Adrian Flagmeyer

Über den Hubzylinder.


Gruß Adrian
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
002 — Direktlink
04.07.2021, 22:35 Uhr
luki-HH



Danke Adrian :-)
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
003 — Direktlink
06.07.2021, 15:52 Uhr
Schnorro



Das ist ein bisschen sehr knapp finde ich.
Gemessen werden mehrere Werte.
Im wesentlichen der Druck im Wippwerk, das ist das was oben so lax als Hubzylinder tituliert wird.
Außerdem wird der Winkel des Auslegers gemessen, das kann mehrfach sein, zum Beispiel einmal am Anlenkstück (unterstes Ausleger Teil) und einmal am Rollenkopf. Mit beiden Werten kann die durchbiegung berücksichtigt werden.
Dann wird noch die Ausleger Länge benötigt.
Das Ganze ergibt dann aus Länge und Winkel die Ausladung, zusammen mit dem Druck im Wippzylinder ergibt sich dann die Last.
Soweit bei den gängigen Telekranen.
Bei Gitterkranen wird statt dem nicht vorhandene Wippzylinder der Druck in der Abspannungen gemessen.

Kommen Klappsitze, Abspannung, oder Wippe beim Telekran dazu braucht man noch weitere Messstellen. Ebenso bei den Gitterkranen mit Derrick, Wippe, oder was auch immer an Ausrüstung.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
004 — Direktlink
06.07.2021, 15:55 Uhr
Schnorro



Bevor da einer nachfragt:
Ja in der Abspannung wird Druck gemessen.
Die Zugspannung wird über einen geschickt eingebauten Druckmesser erfasst.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
005 — Direktlink
07.07.2021, 07:44 Uhr
Markus Brenner



Na, ja. Druck in einem Seil messen ist etwas schwierig :-)
So weit ich weiß sind die Meßaufnehmer Dehnmeßstreifen die auf einer "Meßlasche" im Seilstrang sitzen. Diese Teile messen die Längenänderung der Lasche unter Last womit sich die Kraft berechnen läßt.
--
Markus

Aktuelles Langzeitprojekt: http://www.chiaroscuro.at/projekte/ak850.htm
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
006 — Direktlink
07.07.2021, 08:47 Uhr
mdkran

Avatar von mdkran

Da gibt es mehrere Möglichkeiten. Es gibt auch Messdosen in den Traversen der Abspannungen.
--
Woher soll ich wissen was ich denke, wenn ich nicht höre was ich sage?
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
007 — Direktlink
07.07.2021, 08:49 Uhr
Schnorro




Zitat:
Markus Brenner postete
Na, ja. Druck in einem Seil messen ist etwas schwierig :-)
So weit ich weiß sind die Meßaufnehmer Dehnmeßstreifen die auf einer "Meßlasche" im Seilstrang sitzen. Diese Teile messen die Längenänderung der Lasche unter Last womit sich die Kraft berechnen läßt.

Seile … :-))

Da sind schon lange Stangen im Einsatz und da sind Druck Messdosen in einer Lasche eingebaut. Ich kann daheim mal schauen ob ich ein brauchbares Bild finde.
An historischen Fahrzeugen hast du natürlich recht, so weit zurück wollte ich aber nicht gehen. Spezialitäten gibt es sicherlich auch noch en mass.

Die Demag V90er zum Beispiel messen nicht den hydraulischen Druck im/am Wippzylinder sondern haben eine Druck Messdose die über eine Hebelmechanik am Fuß des Zylinder beaufschlagt wird.

Dieser Post wurde am 07.07.2021 um 08:49 Uhr von Schnorro editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
008 — Direktlink
07.07.2021, 15:12 Uhr
baroni

Avatar von baroni

Wie genau sind dann noch die Last-Angaben?
--
Aktueller denn je:
Wer in der Demokratie schläft, wird in der Diktatur erwachen! ©@bisher unbekannter Autor
... aber wenigstens keine Augenringe haben.
©@Christine Prayon
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
009 — Direktlink
07.07.2021, 16:00 Uhr
Schnorro




Zitat:
baroni postete
Wie genau sind dann noch die Last-Angaben?

Abhängig von Kran und Situation. LTM1095 ±0,5to
In den Unterlagen der LR1600 erinnere ich was von ±1to auf 200to hab die Papiere aber nicht parrat

Edit, falsch erinnert.

Dieser Post wurde am 07.07.2021 um 16:08 Uhr von Schnorro editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
010 — Direktlink
07.07.2021, 16:12 Uhr
Schnorro



Aus einer Unterlage zur LR

Winkelgeber
S-Anlenkstück
SW-Kopfstück, bei Verwendung am Ausleger
SW-Kopfstück, bei Verwendung an der Wippspitze
W-Anlenkstück
W-Anschlusskopf
D-Anlenkstück
D-Kopfstück
SA-Bock

Bezeichnung Winkelgeber (WG)
Hauptausleger unten
Hauptausleger oben
Wippspitze oben
Wippspitze unten
Hauptausleger oben
Derrick unten
Derrick oben
SA-Bock

Messlaschen (KMD=Kraftmessdose)
Die Messlaschen messen die Kraft in der Abspannung, die sich aus Last und Auslegermoment ergibt.

Die Messlaschen befinden sich:
KMD 1, in der Auslegerabspannung, SA-Bock zum Ausleger bei allen Betriebsarten ohne Derrick
KMD 1, in der Derrickabspannung, SA-Bock zum Derrick bei allen Betriebsarten mit Derrick
KMD 2, in der Gitterspitzenabspannung, WA-Bock 1 zum Gitterspitzenkopfstück
KMD 3,in der Auslegerabspannung, Derrick zum Ausleger bei allen Betriebsarten mit Derrick
KMD 6, in der Mastnase (nicht LR1400/2)
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
011 — Direktlink
07.07.2021, 16:15 Uhr
Schnorro



Und ebenfalls aus dem LR Papier:

Mögliche Wiegefehler
Für eine genaue Lastwiegung sind genaue Signale der Zugmesslasche, Winkelgeber, Neigungsgeber
und Druckgeber erforderlich.
Da alle Geberwerte immer innerhalb einer gewissen Toleranz liegen, kann es zu einem Wiegefehler
kommen.
Der Wiegefehler ist zunehmend größer, wenn:
die Hubwinde in der Drehbühne sitzt statt im Hauptausleger
die Einscherung klein ist
die Hubwinde weiter hinten in der Drehbühne sitzt
mehrere Hubwinden verwendet werden (Parallelbetrieb)
der Ausleger, an dem die Last hängt, kurz ist
der Ausleger, an dem die Last hängt, steil steht
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
012 — Direktlink
07.07.2021, 22:29 Uhr
ulrich



Neben den Messlaschen und den Kraft- oder Lastmessbolzen (diese übernehmen die Funktion eines üblichen Verbindungsbolzens und messen gleichzeitig die auftretenden Zug- und Druckkräfte; https://www.magtrol.com/germany/wp-content/uploads/lb-design-DE.jpg )

werden für große Lasten auch Kraftmesshülsen eingesetzt. Diese können optional auch mit einem integrierten Winkelsensor ausgestattet werden.
https://www.youtube.com/watch?v=phTIjD6TC3o

Dieser Post wurde am 07.07.2021 um 22:54 Uhr von ulrich editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
Seiten: -1-     [ Technik ]  


Linktips:

Kranliste von Carsten Thevessen

Kran-und Schwerlast-FAQ von Sebastian Suchanek

RAL Farbliste von Burkhardt Berlin


Hansebube.de - Modellbau und Vorbild

powered by ThWboard 3 Beta 2.84
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek


Impressum und rechtliche Hinweise
Datenschutzerklärung