Hansebubeforum
Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Memberlist || Home || Statistik || Kalender || Staff Willkommen Gast!


Hansebubeforum » Krane und Schwerlast historisch » Titan Zugmaschinen in aller Welt » Threadansicht

Autor Thread - Seiten: [ Erste Seite ] ... [ 24 ] [ 25 ] [ 26 ] -27-
650 — Direktlink
26.04.2021, 20:30 Uhr
wildsau111



Hi Rolf

schön, dass das Maschinchen in gute Hände gelangt ist, hatte damals auch darüber nachgedacht mit zu bieten. Aber hätte mich wahrscheinlich ein paar hinter die Ohren meiner besseren Hälfte gekostet.......................... .

Gruß Torsten
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
651 — Direktlink
26.04.2021, 20:52 Uhr
Butzi



Eines habe ich noch....
Als ich die Maschine bekam, war dort ein OM403,5 verbaut. Zum OM404 fehlte ein Zylinder, der wollte nicht wirklich mitarbeiten ????
Der Grund war ein krummes Pleul von Nr. 12. Als da Buchse, Kolben und Pleul neu reinkam, sowie 12 neue Düsen, war der Motor wie neu!!!

Edit: TAGs entfernt, bitte die vorgegebenen maximalen Skalierungsmaße bei eingebundenen Grafikdateien einhalten (1024x768 bzw 768x1024), bitte die Forenregeln respektieren.

https://up.picr.de/41068470xi.jpeg

Dieser Post wurde am 30.04.2021 um 17:07 Uhr von Burkhardt editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
652 — Direktlink
26.04.2021, 21:33 Uhr
Sebastian Suchanek
Admin
Avatar von Sebastian Suchanek


Zitat:
Butzi postete
Der Grund war ein krummes Pleul von Nr. 12.

Sauber!


Zitat:
Butzi postete
Als da Buchse, Kolben und Pleul neu reinkam, sowie 12 neue Düsen, war der Motor wie neu!!!

Kriegt man das Zeug noch bei Mercedes oder musstest Du bei Drittanbietern wühlen?


Tschüs,

Sebastian
--
Baumaschinen-Modelle.net - Schwerlast-Rhein-Main.de
...von Laien regiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
653 — Direktlink
26.04.2021, 22:29 Uhr
Butzi



Hallo Sebastian,

Es sind Markenteile vom freien Markt reingekommen. Die sind qualitativ absolut ok, man muss ja nicht gerade aus dubiosen Quellen kaufen.
Beim Stern wird es die Sachen auch noch geben, es laufen ja noch Unmengen Motoren im Einsatz. Außerdem sind die OM40x Motoren in diesen Teilen ja alle gleich...
Ich denke bei meinem Einsatz werde ich es nicht mehr erleben, dass der Motor noch einmal gemacht werden muss. Die heutige gute Ölqualität hilft auch dabei....

Viele Grüße
Rolf
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
654 — Direktlink
30.04.2021, 08:32 Uhr
Matula

Avatar von Matula

Moin,

toll das die Maschine in gute Hände und hoffentlich niemals in den Export kommt.

Noch schöner, das Du uns daran mit Bildern und Infos teilhaben lässt.

Das Fahrzeug macht insgesamt einen recht guten Eindruck.

Ich gebe es zu, ich hatte seinerzeit auch Interesse an dem Fahrzeug, hatte mich auch schon in beim Versteigerungshaus in Österreich angemeldet, zuletzt hat
dann aber, trotz aller Faszination, die Vernunft gesiegt.., vom Satz heißer
Ohren meiner besseren Hälft mal ganz abgesehen.

Umso mehr freut es mich, das wir Sie hier nun begleiten können.
--
Gruß aus dem Norden
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
655 — Direktlink
30.04.2021, 19:19 Uhr
Michigan 675



Ich kann mich Matula nur anschließen !! Danke für die Bilder u Teilhabe !!! Noch größeren Dank dafür das so eine tolle Maschine bzw LKW uns hier erhalten bleibt statt irgendwo im Ausland zu Tode geschunden zu werden u dann einsam vergammelt.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
656 — Direktlink
16.05.2021, 20:58 Uhr
Butzi



So, nun gibt es auch was zum hinten dranhängen an die Titan 3242....


Falls noch jemand nen Deutz 545 hat, der würde gut auf das Tiefbett passen...
Bitte melden :-)

Dieser Post wurde am 16.05.2021 um 21:01 Uhr von Butzi editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
657 — Direktlink
16.05.2021, 21:26 Uhr
BUZ



der Anhänger von Felten & Guilleaume aus Köln.
Die hatten einen F90 33.422 6x6 davor


Gruß
BUZ
--
das beste was ein Mensch werden kann, ist HESSE!
---------------
www.schwerlast-rhein-main.de
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
658 — Direktlink
16.05.2021, 21:37 Uhr
Butzi



Hallo BUZ,

ja das ist der Kabeltransport-Anhänger von F&G aus Köln. Es ist ein Goldhofer mit 40t Gesamtgewicht bzw. 48t bei 20kmh...
Der ist über Seile hinten gelenkt, fährt super hinterher. Ich muss den allerdings auf allen Achsen mal neu Einspuren, da ist schon viel bewegliche Technik verbaut...
Auf der Überführung habe ich die Lenkung ausgehängt und das Hinterachsaggregat gesperrt, war mir sicherer....
Gern hätte ich so einen von Kässbohrer gehabt, wie er auch bei der Bundeswehr im Einsatz war. Der Vorteil von diesem ist jedoch, dass er „kurz“ ist, ich bleibe unter 21m und hoffe dies auch für Hobby zugelassen zu bekommen...
Wie schon geschrieben könnte ich mir einen langsamlaufenden ausgewachsenen Schiffsdiesel (alt natürlich) vorstellen, den kann man dann ja auch mal anstellen auf dem Bock...
Gruß
Rolf
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
659 — Direktlink
16.05.2021, 22:01 Uhr
Transocean



Hallo Rolf,
ist der Hersteller des Anhängers nicht die Fa. Friedt aus Köln?
Gruß aus Osnabrück
Manni
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
660 — Direktlink
17.05.2021, 12:26 Uhr
Stephan
Moderator
Avatar von Stephan

Spannende Geschichte wieder hier ...

Bei FRIEDT sind offenbar die Pritschen auf dem Pendelachsaggregaten entstanden. Und vermutlich wird es dort im Hause auch mal den einen oder anderen TÜV-Stempel für das gesamte Gespann gegeben haben, denn auch die früheren Zugfahrzeuge waren bei FRIEDT aufgebaut worden.

Dieser Hänger war mehrfach in Unfälle verwickelt. Es wurde mit LKW aufgefahren, umgekippt lag er auch schon im Felde, aber u.a. aus genau diesen Erfahrungen heraus ließ man das Fahrzeug jedes Mal wieder herrichten, denn die Schäden blieben immer vergleichsweise gering. Man führte das offenbar auf die solide Bauweise zurück. Letzten Endes wird es neben dem Alter wohl einfach die Tragfähigkeit gewesen sein, die zur Ausmusterung bei NKT, vormals F&G, geführt hat, denke ich mal. Für diese Transporte wurden bei COLONIA eigens neue Transportkombinationen zusammengestellt ...:

"2020 Kesselbrücken im Einsatz"

https://www.colonia.info/aktuell.html


.
--
Gruß vom Rhein
Stephan

"Hätten Sie aber können!!!"
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
661 — Direktlink
17.05.2021, 12:59 Uhr
Transocean



Hallo Stephan,
kannst du nicht die Bilder von dem umgekippten Gespann einstellen? Die sind doch z.T. in dem Buch von dir und L. Husemann.
Gruß
Manni
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
662 — Direktlink
17.05.2021, 21:11 Uhr
Butzi



Hallo Manni, hallo Stephan,

Der Anhänger ist ein Goldhofer, dort wurden auch die Pritschen auf den Achsen aufgebaut, schon bei Auslieferung.
In mind. einen Unfall war er auf jeden Fall verwickelt, Fotos habe ich davon aber nicht. „Verkehrsunfall am 08.04.1997 auf der BAB A7 zwischen Hannover und Hamburg“
Ich habe eine mehr als umfangreiche Dokumentation von dem Anhänger, es wurde alle sehr akribisch dokumentiert und ALLE (!) Belege gesammelt. Wie gesagt leider keine Fotos.
Ich habe nicht jedes Blatt Papier gelesen, dafür bräuchte ich Stunden bis Tage aber es ist offensichtlich, dass der Anhänger immer sorgfältig einsatzbereit gehalten wurde. Es wurden mehrfach größere Generalüberholungen für horrende Summen durchgeführt.
Die Fa. Friedt in Köln hat im Jahr 1994/95 den Tieflader umfangreich überholt. In diesem Zug wurden dort wohl die Aufkleber an den Seiten angebracht
Neben den Geldsummen für Anschaffung und Überholungen ist mir eine weiteres imposantes Detail in der Dokumentation aufgefallen: Bei jedem Service wurde zwischen 3,5 und 6 kg Schmierfett abgerechnet . Das ist sicherlich nicht unrealistisch, es sind dort mehr Schmiernippel verbaut als Schrauben! Zum Glück sind auch alle wohl regelmäßig umfangreich beschickt worden, so dass ich keine Lagerstelle auf die Schnelle gefunden habe, die ausgeschlagen ist!!!!
Als ich ihn gefunden habe war eines der Drahtseile der Lenkung gerissen durch Fehlbedienung. Das wurde von mir noch vor der Abholung repariert, wir haben allerdings bei der Überführung die Lenkung festgesetzt und die Seile ausgehängt. Bei mir auf dem Hof habe ich die Seile aber wieder eingehängt und habe eine Probefahrt mit Lenkung gemacht. Das ist schon sehr elegant, wie der in der Spur des Zugfahrzeuges hinterherläuft...
Das Ding ist also schon über 50 Jahre alt aber in einen tollen Zustand, der im Oldtimer-Betrieb noch lange laufen kann, hoffentlich ohne größere Überraschungen.
Gruß an alle
Rolf
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
663 — Direktlink
13.06.2021, 19:45 Uhr
Butzi



Hab gestern mal beide hintereinander gebunden
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
664 — Direktlink
17.07.2021, 01:50 Uhr
Shorty



Moin,

eine Frage zur 8x6 Titan von Schütz.

Wurde die Kabine mal höher gesetzt wie bei einer mit Turbo-Motor? Auf den Alten Photos im Auslieferungszustand wirkt sie niedriger.

Gruß

Heiko
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
665 — Direktlink
17.07.2021, 09:34 Uhr
BUZ




Zitat:
Shorty postete
Moin,

eine Frage zur 8x6 Titan von Schütz.

Wurde die Kabine mal höher gesetzt wie bei einer mit Turbo-Motor? Auf den Alten Photos im Auslieferungszustand wirkt sie niedriger.

Gruß

Heiko

Jede Titan Zugmaschine hatte eine Turbomotor.

Schütz hatte aber irgendwann mal die Stoßstange nach unten verlängert, womit es dann an der Registerkupplung mehr Möglichkeiten zum Anhängen gab.
Vielleicht täuscht Dich das etwas


Gruß
BUZ
--
das beste was ein Mensch werden kann, ist HESSE!
---------------
www.schwerlast-rhein-main.de
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
666 — Direktlink
17.07.2021, 21:15 Uhr
apott




Zitat:
BUZ postete

Zitat:
Shorty postete
Moin,

eine Frage zur 8x6 Titan von Schütz.

Wurde die Kabine mal höher gesetzt wie bei einer mit Turbo-Motor? Auf den Alten Photos im Auslieferungszustand wirkt sie niedriger.

Gruß

Heiko

Jede Titan Zugmaschine hatte eine Turbomotor.

Schütz hatte aber irgendwann mal die Stoßstange nach unten verlängert, womit es dann an der Registerkupplung mehr Möglichkeiten zum Anhängen gab.
Vielleicht täuscht Dich das etwas


Gruß
BUZ

Hallo zusammen,
Buz ich muss dir da widersprechen.
Die Schütz Titanen waren 3242 und 4042.
Bei der 420PS Version ist der OM4x4 (Saugmotor)verwendet worden
525PS bzw 530PS war der OM4x4A (Turbo-Motor)
625PS war der OM4x4LA (Turbi-Intercooler)

Gruß
Andraes
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
667 — Direktlink
17.07.2021, 23:03 Uhr
Blaumann

Avatar von Blaumann

Genau…V12 420PS war ein Sauger!
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
668 — Direktlink
18.07.2021, 05:14 Uhr
Shorty



Moin,

ob Sauger oder Turbo war ja nicht die Frage, sondern ob die Kabine bei der 8x6 von Schütz höher gesetzt war als z.B. die von Zwagermann oder die 3242 von Schütz. Bei der Stoßstange ist die Frage, warum hat Schütz über der originalen eine weitere Aufnahme nachträglich anbringen lassen, hat doch auch keine andere.

Gruß

Heiko
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
669 — Direktlink
18.07.2021, 06:34 Uhr
Blaumann

Avatar von Blaumann

Stoßstangen waren individuell. Bohnet und Siefert Titan hatten auch ein doppeltes „Maul“. Meist wurde sowas sogar in der hauseigenen Werkstatt gebaut. So haben früher viele Zugmaschinen ihren persönlichen Schliff bekommen.
An der Fahrerhausaufhängung sehe ich jetzt keinen Unterschied. In der damaligen DDR gab es mal Varianten. Die hatten den 420er Motor aber die höhere Aufhängung. Das war aber optisch deutlich zu sehen.

Gruß

Dennis
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
670 — Direktlink
18.07.2021, 06:55 Uhr
Shorty



Bohnet und Siefert haben aber die zusätzliche Aufnahme unter der originalen, Schütz über der originalen, also höhergelegt. Gibt es weitere Veränderungen am Rahmen, ist für mich die Frage, und wenn warum?

Heiko
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
671 — Direktlink
18.07.2021, 10:31 Uhr
apott




Zitat:
Shorty postete
Bohnet und Siefert haben aber die zusätzliche Aufnahme unter der originalen, Schütz über der originalen, also höhergelegt. Gibt es weitere Veränderungen am Rahmen, ist für mich die Frage, und wenn warum?

Heiko

die Schütz Z4042 hatte die Standard Titan Stoßstange, wie im Schütz Buch auf Seite 62 oben zu sehen. Auf der Seite unter sieht man die erste Version der Titan Stoßstange.
Die Stoßstange ist dann irgendwann wie von Buz bereits geschrieben nach unter erweitert worden. Dabei ist die Registerkupplung nach oben erweitert worden siehe z.B. Seite 82 . In dem Zuge musste dann auch die Ausklinkung in dem Frontbügel gemacht werden und die Abdeckungen in den vorderen Kotflügeln sind in der Zeit auch angebracht worden.

Gruß
Andreas
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Message || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen || IP
Seiten: [ Erste Seite ] ... [ 24 ] [ 25 ] [ 26 ] -27-     [ Krane und Schwerlast historisch ]  


Linktips:

Kranliste von Carsten Thevessen

Kran-und Schwerlast-FAQ von Sebastian Suchanek

RAL Farbliste von Burkhardt Berlin


Hansebube.de - Modellbau und Vorbild

powered by ThWboard 3 Beta 2.84
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek


Impressum und rechtliche Hinweise
Datenschutzerklärung